Gott und die Welt

klingt krass, is es auch. das buch, welches eine interviewreihe von peter seewald mit dem amtierenden papst benedikt xvi. bzw. ehemals joseph ratzinger beinhaltet.

fast 500 seiten lang ist das interview, welches stattgefunden hat, bevor j. ratzinger papst wurde und das auch theoretisch nur erahnen konnte. er war damals in einer funktion als hüter des glaubens der katholischen kirche, jedoch schon im mit höchsten amt, welches man neben dem papst haben kann.

was zunächst wie eine theoretische abhandlung von trockenem kirchenallerlei klingt, entwickelt sich auf den ersten seiten schon zu einem spannenden interview. der weltliche p. seewald fragt fragen, welche jeden interessieren ob christ oder nicht. die antworten stellen nicht immer zufrieden, weil sie doch nicht immer mit der eigenen konform gehen, aber es ist stets klar verständlich was gesagt wird.

das buch hilft die kirche ein stück weit zu verstehen. man findet antworten auf fragen des lebens, z.b. "was ist der sinn des lebens?". auch kritische themen, wie homosexualität oder verhütung werden besprochen. dazu alltägliches wie "warum läßt gott soviel leid zu?".

ich selbst würde mich nicht als erzkatholischen menschen bezeichnen und bin sicher kein vorzeigechrist, obwohl ich nach lesen des buches doch ein wenig hoffnungsvoller bin 🙂 und gerade deshalb oder auch trotzdem habe ich es mit begeisterung gelesen und kann JEDEM, christ oder nicht empfehlen es zu lesen. alles was man tun muss ist sich im klaren sein, dass dies kein spassiger roman ist und man sich auf die thematik einlassen muss. tut man dies, so findet man in dem buch eine art lexika für ein leben mit gott und der welt.

für alle christen eignet sich das buch anbei bestens um eine diskussionsgrundlage zu haben um seinen glauben zu verteidigen, falls nötig, und dabei gleichzeitig um ihn zu festigen.

Kommentar verfassen