knallhart

erst in diesem jahr in deutschland in den kinos gelaufen, aber trotzdem schon auf dvd verfügbar und damit war es zeit, sich den film anzusehn, welcher bei seinem kinostart für einigen wirbel sorgte.

etwa 100 minuten dauert der deutsche streifen, welcher ausschließlich in berlin spielt. dort hauptsächlich in den bezirken von zehlendorf und neukölln. letzterer ist haupthandlungsort, da es im film um das "ambiente" jenes bezirkes geht.

das drama beginnt mit der trennung der mutter (jenny e.-elbertzhagen) der hauptperson michael, von ihrem reichen freund in zehlendorf. diese trennung zwingt den 15 jährigen, mit seiner mutter, zum umzug nach neukölln.

dort kommt er natürlich in eine neue schule und damit beginnen die probleme für den jungen erst richtig. während seine mutter mehr oder minder einen mann nach dem andern "ausprobiert" und irgendwie wenig augen für ihren sohn hat. dieser gerät zunächst an eine türkische jugendgang, welche ihm regelmäßg handys&schuhe&bargeld abzieht. nachdem er, um neues schutzgeld zu besorgen, mit zwei seiner neuen "freunde" ins haus des ex-freundes seiner mutter einbricht, trifft er auf eine "italienische" gruppe von männern, familien, frauen. diese haben sich ganz dem drogengeschäft verschrieben und er arbeitet fortan als gut bezahlter drogenkurier. beim ersten ganz grossen deal (ca. 80.000 €) trifft er mal wieder seinen türkischen abzieher, welcher spontan das geld wegschmeisst.

anschließend steht michael vor noch grösseren schwierigkeiten, welche nur noch mit extremen mitteln zu lösen sind…

ein gelunger film, wie ich finde, auch wenn man sich nur schwer vorstellen kann, wie realistisch der film tatsächlich sein kann/ist/könnte. sehenswert auf jeden fall und auch diskussionswürdig, jedoch ist mir der rummel, welcher beim erscheinen gemacht wurde nur als werbeaktion verständlich.

Kommentar verfassen