kiss of death

und es gibt mal wieder neues aus der reihe "gesehn-dank-tv-movie" zu berichten. auch wenn dies oftmals nicht unbedingt die besten filme verspricht, so genügt es doch unter umständen euch vor ganz schlechten filmen zu bewahren oder vielleicht eine perle zu entdecken…

kiss of death gehört sicher nicht zu den echten perlen, aber vielleicht ist er doch schlechter weggekommen, als es hätte sein können. als wichtigster darsteller in dem film, welcher 1995 in hollywood gedreht wurde, ist nicolas cage zu nennen. neben ihm sollte lediglich noch samuel l. jackson genannt werden, welcher aber eher eine nebenrolle spielt.

die story dreht sich um einen aufrichtigen familienvater, welcher aufgrund einer kriminellen vergangheit wieder in die fänge von autodealern gerät. ein missgeschick sorgt dann auch noch dafür, dass er in den knast wandert. während dieser zeit stirbt seine frau bei einem nicht ganz zufälligen autounfall. wieder auf freiem fuss will er nur noch seine tochter wiedersehen und ein familienvater sein. die polizei zwingt ihn dann indirekt dazu als v-mann die verbrecher von einst dingfest zu machen.

vorbei an korupten beamten von fbi und staat muss er letztlich über leichen gehen, um recht zu bekommen. am ende ist natürlich ein happy end.

überzeugen kann der film durch einen jugen, aber sehr guten nicolas cage. er wirkt schlichtweg cool. richtig packen tut der film natürlich trotzdem nicht und für eine empfehlung reicht es wahrlich nicht! wem aber der film zufällig mal in die hände fällt und eh grad nix vor hat, der kann den ruhig gucken. vielleicht nicht unbedingt mit einer weiblichen begleitung zusammen beim gemütlichen dvd-abend, aber allein oder mit andern männern zum hintergrundflimmern ausreichend.

Kommentar verfassen