Blood Diamond

ende letztes jahres kam dieser film mit viel klimmbimm in die kinos und so mach einer rannte wohl in erwartung eines üblichen aktionfilms hinein. ich selbst habe den film aufgrund des trailers, welcher ganz offensichtlich das aktion-publikum ansprechen sollte, mir den film zunächst nicht angetan. erst nach mehreren guten kritiken und meinungen von bekannten, freunden und aus der presse habe ich mich näher mit dem film beschäftigt. daraufhin bin ich dann also auch selbst, etwa februar 2007 ins kino gegangen um mir leo d. caprio mal wieder auf der leinwand anzutun.

der film beginnt in einem afrikanischen fischerdorf. idylle. plötzlich zerreist motorengeräusch und lautes gegröle die luft. rebellen nehmen das dorf ein unt töten die meisten oder versklaven sie zum diamanten schürfen. ein szenenwechsel bringt leo d. c. ins spiel. er ist einer der leute, welche die sogenannten blut-diamanten auf den weltmarkt bringen. er ist ein profi in seinem fach und stets auf den maximalen profit aus. dies bringt ihn auch zu dem mann aus dem fischerdorf, welcher behauptet einen grossen stein gefunden zu haben, welcher millionen wert ist. der mann ist inzwischen im knast gelandet, weil "sein" schürfort hochgenommen wurde von regierungstruppen, welche das land von rebellen befreien wollen. nun beginnt eine dramatische suche nach dem verstecktem diamanten. leo, eine reporterin und der mann auf der einen seite und die rebellen auf der anderen, denn auch sie haben mitbekommen, dass er einen stein versteckt hat und wollen ihn natürlich für sich haben. dazwischen noch regierungstruppen, flüchtlingsströme/-camps und bürgerkrieg. das in so einer situation keiner wirklich als sieger hervorgehen kann weiss man und so ist auch der schluss realistisch und gut gelungen.

der film zeigt sehr krass und hoffentlich nicht allzu real, was in teilen unserer welt geschieht und welche menschen da mit drin hängen. wissentlich. der film kann wachrütteln, wenn man auch wenig dagegen tun kann, denk ich. aber er zeigt dennoch, dass bei allem was wir hier durchmachen müssen, dass meist nichts ist im gegensatz dazu, was auf der welt andere erleben müssen. gegen ungerechtigkeit zu kämpfen halte ich für richtig und die momentane globalisierung ist ungerecht. also als vorbereitung auf den g8 gipfel z.b. kann man sich den film angucken und darin schon etliche argumente gegen die zur zeit durchgeführte globalisierung finden. keine leichte unterhaltung sondern erschaudernde realität…ansehn!

Kommentar verfassen