Che Sudaka

eine herrlichen südamerikanische band namens „che sudaka“ möchte ich an dieser stelle einmal vorstellen, soweit mir das von meinen kurzen eindrücken (Che Sudaka – Live-Mitschnitt) möglich ist.

zum ersten mal habe ich die jungs im maschinenhaus der kulturbrauerei in berlin gesehn. dieses konzert im november 2006 war eine extrem geile party. ca. 100 leute im publikum die bis unmittelbar vor konzertbeginn in allen ecken des raumes chillten, waren unmittelbar nach dem ersten akkord hellwach und in tanzlaune. das konzert wird mir definitiv noch eine ganze weile in erinnerung bleiben, nicht zuletzt wegen den so günstig erworbenen cd’s (5€/stück).

vom ersten eindruck als geprägt, konnte mich nicht viel daran hindern, ein weiteres mal der band zuzuhören. so gedacht, so getan also beim spontanten unplugged konzert im raw-tempel am 23.04.07, quasi im anschluss an einen auftritt beim anti-g8-festival in berlin vom tag davor.

unplugged…bei einer ska-punk-reggea-salsa-mestizo-rock-und-viele-weitere-musikrichtungen band (nach eigener angabe) klingt das zunächst nach abenteuer. auch das verspätete (typisch südamerika) ankommen der band auf der bühne bestätigte den eher spontanen charakter des auftrittes. es machte regelrecht den eindruck, als ob sie noch auf der bühne absprachen trafen, was sie nun wie tun würden.

nach der absprache ging es dann aber gleich zur sache. im gleichen stil aber in abgewandelter form wurden also alle mehr oder minder mir bekannten che sudaka songs gespielt und das klang unplugged sogar teilweise cooler als sonst. man hatte manchmal zwar auch probleme das „orginal“ zu erkennen, aber nicht desto trotz war es herrlich anzuhörn und mitzufeiern.

che sudaka konzerte bedeuten immer party von band und publikum gleichermaßen getragen. die band legt fast nicht eher los, bis alle aufgestanden und sich nach ganz vorne bewegt haben. das dann automatisch auch alle lostanzen beim erklingen der ersten töne ist quasi dann normal. also wer auch immer mal die möglichkeit bekommt die band live zu erleben, dem kann ich nur raten dies zu tun, sofern die musikgeschmacksrichtung einem grundsätzlich zusagt.

Kommentar verfassen