Deutschland. Ein Sommermärchen

endlich habe ich es geschafft. ca. ein halbes jahr nach dem tv-debüt dieses nur ca. 2 monate im kino laufenden films, habe auch ich ihn mir angesehn. ein dokumentarischer sportfilm über die stimmung, das land und vor allem die deutsche fussball nationalmannschaft zur wm 2006 in deutschland.

gedreht wurde während den letzten tagen der vorbereitung zur wm, bis zum verabschieden des teams von den fans auf der fanmeile in berlin. die kamera hielt dabei ein vertreter von sönke wortmann bzw. in manchen szenen auch lukas podolski und sebastian schweinsteiger (letztere aktive nationalspieler, für die nicht fussball auskenner).

fast 2h lang geht der film, welcher vor allem durch seine neuen einblicke in den spieleralltag für aufsehen sorgte. so nah war noch keine kamera bei einem deutschen wm team. auch so manche kommentare von jürgen klinsmann als trainer der "elf" sind wohl nur damit zu erklären, dass er sich nicht ständig beobachtet fühlte und die kamera manchmal vergessen hat (sinngemäßes zitat: "wir verlieren nicht, die packen wir. uns hält keiner mehr auf, schon gar nicht polen!").

zu beginn fand ich die kameraführung etwas nervend, welche stark an blair witch project erinnert. hat man sich aber damit abgefunden staunt man eigentlich vor allem darüber, wie viel luxus die spieler und betreuer bekommen. was deren support kostet kann man wohl nur erahnen. die "privaten" sonstigen details sind mir sonst etwas lau vorgekommen. so ist doch insgesamt alles recht nüchtern dargestellt und lebt lediglich von den emotionen der spieler&fans. auch die musikkalische untermalung hilft da wenig, da ich sie größtenteils für misslungen halte.

die dokumentation ist nett für leute, die dabei waren, bei der wm 2006 in deutschland. man fühlt sich zurückversetzt in jene tage, wo nur zählte, wo man das nächte deutschland spielt guckte und wie man das tat. euphorie herrschte im ganzen land. alle waren happy, die sonne schien den ganzen tag… nun ja. wer das aber warum auch immer nicht erlebt hat, wird mit dem film glaube ich wenig anfangen können.

zu ende denkt man sich zwar "hach, wie war das geil" aber das wars dann auch schon und der film hätte auch nur das endspiel der deutschen plus den sportfreunde song beinhalten können und den gleichen effekt erziehlt. der film ist ok, man kann ihn sehen, muss es aber wirklich nicht.

Kommentar verfassen