Die Wiege der Sonne

wow, was ein alter film. schon 1993 kam er dieser streigen in die kinos. mitgemacht hat ein noch recht fitter sean connery und ein noch viel jüngerer wesley snipes.

der thriller aus den usa geht knapp über zwei stunden und dabei dreht es sich im wesentlichen "nur" um einen mordfall. gemein gesagt ist es ein tatort (wenn auch ein besserer als diesen sonntag kam), welcher etwas mehr action beinhaltet und deutlich überlänge hat.

die story dreht sich um einen jungen polizisten aus manhattan, welcher eines abends/nachts zu einem vermeindlich normalen mordfall gerufen wird. unterwegs hohlt er noch einen schon für tot gehaltenen kollegen aus einem düsteren haus ab, welcher ihm bei den ermittlungen helfen soll. der mord geschah in einem wolkenkratzer einer japanischen firma, welche kurz davor steht eine grosse amerikanische firma, welche neue waffen herstellt, zu übernehmen. die ermordete ist eine prostituierte, welche gleichzeitig mehrere hochrängige männer bedient, wovon zunächst aber niemand weiss.

nach kürzester zeit scheint ein mörder gefunden zu sein, welcher sich kaum gefunden schon vor den augen der polizei in seinem wagen scheinbar zu tode fährt. erst über allerhand umwege und teils sehr abgedrehte gedankengänge des "behilfspolizisten" kommt aber am ende der ware täter und dessen motiv zum vorschein.

die gesamte story "lebt" von den japanischen geflogenheiten, welche in japan scheinbar so gelten und somit den film prägen, da dieser nahezu ausschließlich in der japanischen welt von manhattan spielt. nur gelegentlich und dann meist mit rassistischen äußerungen, kommt die handlung mit der amerikanischen welt in kontakt. der experte für diese japanische welt ist sir connery, da dieser dort einige zeit lebte. ob die dargestellten handlungen und verpflichtungen um ehre zu retten/herzustellen oder seinem conhai/conson oder was auch immer zu gehorchen/dienen, tatsächlich so oder so ähnlich tradition sind, weiss ich nicht, jedoch sind sie teils sehr amüsant anzusehn.

ein verfahrene nicht immer gleich ganz klare story, vorgetragen von einem guten connery und einem schlechten wesley snipes. gelegentliche schusswechsel und kurze verfolgungsjagden. der ganze film spielt eigentlich im dunkeln bzw. zur nachtzeit und läuft in etwa drei tagen ab. demjenigen, dem all dies zusagt, dem kann ich den film anstelle von z.b. tatort mal ans herz legen, der rest lieber nicht damit die zeit verschwenden, es sei denn ihr schreibt über japanische kultur in westlichen ländern…

Kommentar verfassen