Die Simpsons – Der Film

seit donnerstag im kino und ich war erst samstag dort. asche über mein haupt, aber ich hatte vorher schlicht keine zeit…

der titel des films ist nicht gerade originell, aber sagt zumindest alles aus, was er ist. ein film, welcher auch gut in ca. vier simpsonsfolgen gepasst hätte. eine lange simpsonsfolge eben. der titel läßt zwar so nicht viel platz für nachfolger, aber ich denke mal die macher der serie werden nicht allzu lange mit dem nächsten kinohit auf sich warten lassen, denn das geld sollte in strömen fließen, denn die simpsons können auf eine fangemeinde quer durch viele altersschichten zurückgreifen und stehen damit einer riesigen zielgruppe weltweit zur verfügung.

ich selbst habe bislang von den serien so ziemlich jede folge gesehn, zumindest bis zum ende der 16. staffel. die erste neuerung die mir also im film auffiel, war die neue stimme von march, der mutter der simpsons. ich werde anbei nicht alle personen näher benennen, welche im film mitmachen und auch nicht mehr erklären zu welchen, die ich nur kurz nenne, denn das würde den rahmen hier sprenge und ausserdem kann ich eh nur jedem empfehlen, sich die serien anzusehn und nach spätestens 10 folgen kann man dann auch ohne probleme den kinofilm gucken gehen. die neue stimme von march jedenfalls hat laut abspann anke engelke. naja, ich finde sie sehr gewöhnungsbedürftig und konnte mich erst deutlich gegen ende des films, welcher ca. 87 minuten geht, damit "anfreunden".

die story des zeichentrick/satire-films ist kurz umrissen folgende. homer richtet einmal mehr ein totales chaos an, als er den, wegen umweltschäden stark verschmutzten und geschlossenen, örtlichen see mit einer riesigen ladung abfall seines neuen hausschweins zukippt. die unmittelbaren folgen sind nicht ohne. so beschließt die umweltbehörde der usa kruzerhand eine glaskuppel über springfield zu errichten, damit dies nciht weiter die globale umwelt zerstört. der zorn der bewohner richtet sich nun gegen die simpsons und homer, welche daraufhin durch einen mysteriösen buddelkasten verschwinden/fliehen können.

draussen in vermeindlicher sicherheit angekommen fliehen ersteinmal alle nach alaska, wobei diese entscheidung hauptsächlich von homer ausgeht. später jedoch wollen zumindest die restlichen simpsons ihr springfield wieder und es vor einer bevorstehenden auslöschung retten. was dann beginnt, könnte man allgemein unter rettungsaktion verstehen…

klingt nach einer aufregenden simpsonsfolge, ist es auch, nur eben so lang, dass eine folge zeitlich nicht gereicht hat und ein film draus wurde. auffällig ist, das fast alle während der serien mal aufgetauchten figuren eine sprechrolle haben, wenn diese auch nur noch so kurz ist. darüber hinaus sagt maggie mal wieder ein wort. es gibt eine recht schlechte hymne zum film. lisa bekommt nen freund. und am ende sind alle glücklich, wie eben in fast jeder folge.

der film lebt von den gleichen witzen und satirischen einlagen, wie die serie und braucht auch nicht mehr um gut zu sein, finde ich. wer simpsons gerne guckt, dem kann ich nur ein kinobesuch empfehlen, wem das zu viel geld kostet, der kann ja auf die dvd warten, aber lohnen tut sich das ansehn auf jeden fall. einzig die vorraussetzung, dass man schonmal vl. etwa 10 folgen simpsons geguckt hat, würde ich nahelegen, da sonst manche gags nicht zu verstehen sind oder zumindest einer erklärung bedürfen. viel spass!

2 Antworten auf „Die Simpsons – Der Film“

  1. dvd’s kaufen bzw. es gibt auch von eigentlich allen serien, welche schon im tv kamen im netz ne version. da es schon im tv kam sollte es halbwegs legal sein, diese runterzuladen. rechtslage is glaube ich unschlüssig. also versuch z.b. emule/google/prosieben etc.

Kommentar verfassen