die sb-kasse bei real…

nun ja, ich weiss, ich hätte schon längst mal wieder was schreiben sollen. aber wie das so is, schnell mal gerät die online identität ins hintertreffen und man zieht es vor im rl zu leben. schlimm, aber manchmal eben nötig. dafür hab ich jetzt nen neuen wohnort! viel näher in der city und bessere einkaufsmöglichkeiten gibs hier auch, denn hier gibt es eine sb-kasse, welche ich heute dann mal ausprobiert haben.

das letzte mal, als ich diese technische errungenschaft das erste mal zu sehen bekam, hatte ich einen kleiderständer/wäschetrockner unter dem arm und in der hand einen blauen plastik wäschekorb. ja, auch so etwas gibt es mittlerweile bei real… ich war zu recht lange nicht mehr da, aber es ist mittlerweile so was wie ein pseudo einrichtungshaus incl. supermarkt daraus geworden. warum man sich aber offensichtlich gegen ökologische/biologische lebensmittel/produkte sträubt bleibt mir ein rätsel und somit werde auch ich dem laden mehr fern bleiben, als ihn zu besuchen.

nun zur sb-kasse. wie der name schon sagt bedient man sich also selbst. es gibt keine unfreundlichen kassierer mehr und niemanden, der einen blöd anguckt, nur weil man die tafel schokolade mit der karte zahlen will.

bevor es aber losgehen kann wird sich auch hier angestellt. der sb-bereich in meinem örtlichen real ist ca. 20qm gross und beherbergt 4 sb-kassen. der bereich ist komplett frei von hindernissen und nur am rand befinden sich in etwa 3m abstand die kassen. das ganze wird von einem "aufseher" überwacht, welcher einen am ende hinausläßt und zwischendurch für fragen bereitsteht.

hat man die warterei überstanden, welche absolut nicht kurz ist und somit ist die sb-kasse auch nur zu empfehlen, wenn niemand in der schlange davor steht, so läuft man auf einen etwa 17 zoll grossen touchscreen zu. daneben stellt man z.b. seinen wagen/seine tasche ab und beginnt den vorgang vorzubereiten. dies bedeutet, dass man entweder eine sprache auswählt, der man im besten fall mächtig ist und dann beginnt die waren einzeln einzuscannen. dabei muss man die waren aus seinem korb/seiner tasche über den scanner heben. man wartet auf das akustische, bekannte piepen und dann ertönt eine computerstimme, welche einem preis und gewicht des gescannten artikels nennt. parallel dazu wird eine liste aller eingescannten artikel, sammt gesamtpreis angezeigt.

das eingescannte produkt muss (!) nun rechts vom scanner auf einen platz gepackt werden, an dem kostenlose plastiktüten zum einpacken bereithängen. hat man nämlich alle waren eingescannt wird überprüft, ob das gewicht aller abgestellten waren mit dem der eingescannten übereinstimmt.

erst wenn der computer sagt, dass dies ok ist, erscheint ein feld auf dem man den bezahlvorgang einleiten kann. dieser kann sowohl mit bargeld als auch ohne erfolgen und geschieht in gewohnter reihenfolge und geschwindigkeit.

ist das erledigt gibt es einen bon und man darf im besten fall das geschäft verlassen, sofern mr. aufseher nichts dagegen hat 😉

wie schon eingangs erwähnt ist diese art von sb-kasse keinesfalls ein geschwindigkeitsvorteil gegenüber einer menschen bedienten kasse. sollten jedoch alle konventionellen kassen besetzt sein UND niemand (fast niemand) an der schlange der sb-kassen stehen, kann man es auf einen versuch ankommen lassen. der hauptgrund für die geschwindigkeitsverluste sind jedoch die menschen an den sb-kassen selbst, welche einfach mit der technik und art und weise der abfertigung ihre probleme haben. es ist halt alles darauf optimiert von einem kassierer gemacht zu werden, während ein zweiter die waren aussortiert und anschließend wieder einpackt. das geht alleine einfach nicht schneller.

die bedienung des terminals ist anbei sehr gut gelungen, finde ich und sollte auch computerscheuen/fremdlingen kein stolperstein werden.

das war mein ausserberufliches "abenteuer" heute und desrum wollte ich das mal loswerden. in diesem sinne: viel spass beim weihnachtlichen konsumieren…

Kommentar verfassen