Die IFA 2007

ich hab nachholbedarf ich weiss. deswegen hohl ich jetzt sachen nach, über die ich schon länger erzählen wollte und versuche sie mal mit dingen zu mischen, welche aktuell sind.

eine der definitiv älteren dinge ist/war die ifa 2007. die mittlerweile jedes jahr stattfindende internationale funkausstellung in berlin schaffte es diesmal mich einmal wieder in ihre hallen zu locken. warum genau kann ich ich nicht mal genau sagen, aber nachdem ich ca. 5 jahre lang nicht da sprach irgendwie auch wenig dagegen als halbwegs technikinteressierter dort mal vorbeizuschauen.

ich bin am sonntag dagewesen, um möglichst viel zeit zu haben die über 20 hallen zu bewandern und auch was inhaltliches mitzunehmen. so traf man sich in den „frühen“ morgenstunden dieses sonntages um an den „stadtrand“ zu fahren. der eintritt kostete erwartete 9-13€ und so ging es mit einigen tausend anderen in die „heiligen“ hallen. gleich zu beginn wird man, wie erwartet, mit taschen, prospekte, kulis, gummibärchen und/oder ähnlichem überschüttet. davon konnte ich mich aber abgesehn von gummibärchen schnell losreissen und somit unbeschwert den weg fortsetzen.

die ifa ist eine consumer messe und das merkt man eigentlich schon nach wenigen metern. überall strahlten einen riesige flachbildschirme entgegen und jeder versuchte mit shows/vermeindlichen superlativen/kostenlosen gimmicks auf sich aufmerksam zu machen. fragen durfte man zu produkten und techniken nicht stellen, denn da traf man meist auf azubis/studenten, welche nur sagten sie wissen nix und es wäre auch niemand da den man fragen könnte. so zumindest an den besonders grossen plakativen ständen. auch vermittelten nur die wenigsten händler überhaupt den eindruck, als wollten sie etwas verkaufen, denn man musste schon äußerstes glück haben auf jmd. zu treffen, welcher gute laune und ahnung hatte.

gefühlte 80% der diesjährigen messe waren mit flachbildschirmen und spielereien zum thema hd(-tv) gefüllt. sehr interessante tatsache, gerade wenn man bedenkt, dass in deutschland fast nix in der qualität zu bekommen ist und die hersteller immer neue verwirrende dinge einführen nur um zu vertuschen, dass kaum ein gerät hält, was es verspricht. die angestrebten full-hd/24p geräte sind bekanntlich spärlich verfügbar und so durfte man auch nicht danach fragen.

die restlichen 20% waren eine sehr leere bloggosspähre und verschiedene internet- und handy-/telefonanbieter. so konnte man bei der telekom kostenfrei überall hintelefonieren von den ausliegenden telefonen. da ich mich damals für einen pda interessierte und mal einen teste wollte, fragte ich auch danach. ein fehler, denn niemand hatte einen und nur ein mitarbeiter gab mir dann seinen privaten zum angucken…wie gesagt, die messe für den einfachen consumer. kaufen und keine fragen stellen.

ein wenig lohnend wurde es durch anbieter wie tobit software mit ihrem produkt clipinc oder die wcg (world cyber games) turniere, welche in einer halle ausgetragen wurden.

um nicht alles andere schlecht zu machen, so kann ich doch sagen, dass die kommende fernseher generation echt geil aussieht. gestochen scharfe bilder bis auf wenige zentimeter vor der bildfläche und brilliante farben. das ganze verpackt in beliebiger bildschirmgrösse und nur wenigen zentimeter tiefe.

wer übrigens überlegt, die ifa wegen der kostenlos, verteilten gimmicks zu besuchen, sollte sich das überlegen, denn das verteilen dieser dinge ist stark zurück gegangen und die sammler sahen recht traurig aus, auch wenn sie dutzende tüten mit sich rumschleppten. mehr als gummitiere und werbe-cds gabs einfach kaum zu holen. abgesehn von frei-cola-zero am ausgang…

der nächsten ifa und ein paar der folgenden werde ich wohl wieder fern bleiben. die messe ist so, wie sie jetzt ist, einfach zu unsinnig um da öfter als alle 3-5 jahre zu erscheinen. schönen ersten advent noch!

Kommentar verfassen