alpha dog

auch diesen film habe ich zugegebener maßen nicht erst gestern geguckt aber ich finde er ist durchaus seine erwähnung wert.

zu mehr oder minder bekanntheit hat es dieser film wohl geschafft, weil dort niemand anders als justin timberlake eine kleine aber durchaus gute und entscheidende rolle spielt.

bei diesem film handelt es sich also um ein etwa zweistündiges drama. ausgehen tut alles von einem jungen mann, welcher seinem vater nacheifert und eine schnelle und erfolgreiche karriere als drogendealer anstrebt. er verfügt bereits über eine gewisse gang und dazugehörige organisationstruktur. ebenso ist eigentlich alles am laufen und so ist auch sein anwesen nicht von schlechten eltern, d.h. incl. pool, riesigen flat-screens und und und. obendrein lassen sich nicht zuletzt dadurch einige ansehnliche frauen blicken und verbringen die abende und nächte mit ihm und seiner gang.

einer der vielen deals klappt nicht ganz wie geplant und schon schuldet ihm ein etwas anstrengender typ 1000 dollar. dieser läßt sich aber gar nicht unter druck setzen und fängt sofort mit einer durchaus brutalen schlägerei an, welche fast in eine schiesserei mündet. nur die herbeieilelnde gang kann schlimmeres verhindern und sorgt zunächst für ruhe. doch der verärgerte hat genug und rastet mehr oder minder aus.

zunächst bricht er in die "drogenzentrale" ein klaut den flat-screen und zerlegt allerhand einrichtung. der aufgeschreckte dealer incl. gang ist von der brutalität und ausgesprochenen willenskraft des täters ein wenig eingeschüchtert und plant den baldigen umzug in eine andere gegend.

quasi auf dem weg dorthin begegnet ihm der kleine bruder des "stressers". dieser wird kurzum in den van geladen und quasi gekidnapped. nach anfänglichem jubel wird schnell klar, dass so eine entführung vl. doch eine nummer zu gross war für die "kleinen" und eigentlich ganz braven jungs. der entführte kommt der sache aber entgegen, denn ihm kommt die abwechslung gerade recht.

diese umstände und die tatsache, dass der grosse bruder des entführten nun noch aggressiver ist machen die entführung zunächst zu einem abenteuer für alle, wo vor allem spass gehabt wird auf diversen partys.

doch die polizei wird neugieriger und so kann sich so recht niemand entschliessen, was nun mit dem "opfer" zu machen ist. man traut ihm nicht, auch wenn er versichert sie nicht zu verpfeifen. über kurz oder lang entschließt sich einer der gang eine lösung zu suchen und findet sie letztendlich auch…

das interessante an dem film ist vor allem, dass er auf einer wahren begebenheit beruht. er zeigt eindrucksvoll, wie eine scheinbar harmlose situation völlig eskalieren kann. dabei kommt in den 2h kaum langeweile auf und das einzig richtige manko, was mich stört ist, dass die handlung insgesamt recht dünn ist und eine echte aussage oder moral am ende des films fehlt. er ist schlicht dramatisch, was auch schon das genre vermuten läßt.

also für einen netten aber auch teils anspruchsvollen abend vor dem videoabspielgerät ist der film eigentlich voll ok. bleibt zwar nicht lange im kopf ist aber auch nie langweilig oder ähnliches und kann damit über seine volle länge unterhalten. nicht von allen filmen kann man so etwas behaupten, ergo wer will: ansehn!

Kommentar verfassen