Smokin‘ Aces

gesehn vor ca. 14 tagen im zustand leichter geistiger einschränkung…aber angesichts einer eher dünnen handlung, konnte mensch dies bei diesem film verkraften.

der film kam im märz letzten jahres in die deutschen kinos und kann somit in diesen tagen problemlos in der örtlcihen videothek ausgeliehen werden. nimmt man die hürde des weges dorthin aufsich und leiht den film auch aus, so erhält der mindestens 16 jährige mensch eine ca. 110 minuten lange action/komödie, welche seinem genre gerecht wird.

in dem film dreht sich alles um „aces“, einen notorischen falschspieler und pseudo-magier, der in las vegas sein geld verdient. obendrein unterhält oder besser unterhielt er noch vermeindliche kontakte zu diversen mafiagrössen.

dieser aces ist nun plötzlich möglicher kronzeuge in einem prozess gegen mafiabosse und ihre gefolgschaften und wird somit zu einer schlüsselperson. doch nicht nur das fbi wird so auf ihn aufmerksam und möchte ich am liebsten in schutzhaft nehmen, nein auch die mafia setzt 1 millionen dollar auf sein herz an. ein solch verlockendes angebot auf „einfach und schnell“ verdientes geld lockt natürlich allerhand freunde des tötungsgeschäftes an und somit versammelt sich um aces eine schar von killern, um das kopfgeld zu kassieren.

die art und weise, in welcher die verschiedenen killer vorgehen und wann sie scheitern und wie macht den film zu dem was er ist. diverse taktiken von nahkampf mit kettensägen, bis scharfschützen mit mikroprozessorunterstützung ist alles dabei. dem entgegen setzten sich hochmotivierte fbi beamte, welche versuchen aces aus seinem „versteck“ zu befreien, beovr es jemand anders tut.

sein versteck ist übrigens das riesige penthouse eines grossen hotels in vegas. was passiert, als die fbi’ler dann endlich, unter zahlreichen verlusten, oben ankommen und aces in „schutzhaft“ nehmen kann man entweder nachlesen oder sich angucken und eine durchaus überraschende wendung der handlung erleben.

der film ist einfach gestrikt, aber das kann man ihm nicht wirklich zu last legen, denn das genre verbietet fast schon anspruchsvolle unterhaltung. leider wirkt der film nicht ganz so cool, wie er könnte und so verfällt es grad zum ende eher in sinnloses abschlachten, denn colle gangsteraction. auch das unerwartete ende, kann mich beim besten willen nicht überzeugen und ist eher lau bis schlecht und zum film passen tut es auch nicht. trotz alle dem, kann der film aber über seine dauer unterhalten. gelungene killercharaktere sorgen, gepaart mit zugekoksten darstellern, und vermeindlich ehrlichen fbi agenten für eine schräge stimmung des films, welche den ein oder anderen schmunzler erzeugen kann.

für einen netten kurzen abend mit anspruchsloser unterhaltung ist der film ok, für alles andere eher fehl am platze. aufgrund der handlung und der darstellung ist die altersfreigabe ebenso richtig, wie ich auch den meisten weiblichen menschen diesen film wohl eher nicht empfehlen kann. allen anderen: viel spass!

Kommentar verfassen