John Rambo

gestern war es endlich so weit, denn der neue rambo film kam in die kinos! die meisten werden es verschalfen haben oder sich von vorne rein nicht dafür interessiert haben, diesen kann ich nun sagen, dass das zu unrecht war. ich war gestern bei der premiere von "John Rambo" und kann sagen, dass meine durchaus geringen erwartungen übertroffen wurden.

das kino war gut gefüllt, vor allem mit männlichem publikum und man konnte also in "vertrauter" atmosphäre unter szenenapplaus und gegröle dem vierten teil der kleinserie den gebührenden respekt zollen.

dieser vierte teil der rambo-serie spielt ca. 90 minuten in birma bzw. einem nachbarland davon. zu beginn wird daraufhingewiesen, dass die zustände im echten birma durchaus vergleichbar sind mit denen im film und der autor, regieführer, produzent und hauptdarsteller sylvester stallone will mit einnahmen aus dem film auch den menschen dort helfen.

der alte vietnamveteran john rambo lebt zurückgezogen im dschungel und interessiert sich eigentlich recht wenig für seine umwelt. als eines tages eine gruppe von ambitionierten christen zu ihm kommt und ihn bittet, sie flussaufwärts nach birma zu bringen, damit sie vor ort helfen können, schlägt er sie zunächst in die flucht. eine besonders hartnäckige blonde vermeindliche schönheit kann ihn dann aber doch überzeugen sie zu unterstützen und somit liefert er die gruppe in birma ab.

auf dem weg dorthin kommt es zu einer ersten auseinandersetzung mit flusspiraten, welche für alle der piraten durch mister john rambo tödlich endet (erster szenenapplaus).

wieder "zu hause" angekommen wird ihm als bald berichtet, dass die gruppe als vermisst gilt und er wird beauftragt eine gruppe von angeheuerten söldnern zu ihnen zu bringen, damit sie befreit werden. somit macht sich das ungleiche team auf in die hö(h)l(l)e des löwen. nach einigen auseinandersetzungen über rangordnung und können der einzelnen werden die "befreier" augenzeuge eines zerstörten dorfes und einer menschenverachtenden hetzjagdt, welche durch john rambo abgebrochen wird, bevor sie ein grausiges ende findet.

dann muss es schnell gehen und die birmische armee bzw. eines ihrer camps wird kurzerhand angegriffen und die geiseln befreit. das dies letztendlich nicht völlig unbemerkt geschieht dürfte klar sein und so kommt es am schluss zum offenen kampf zwischen den teils angeschlagenden söldnern, rambo und den birmischen truppen.

wie das ausgeht und das viele leute dabei ihr leben lassen dürfte klar sein und ist auch soweit ok, wenn es nicht alles irgendwie ein wenig schnell und gradlinig funktionieren würde.

das ist auch mein einziger kritikpunkt für den film, erst ist einfach zu schnell zu ende. ansonsten ist er ein paradebeispiel für einen männerfilm. keine schnulzigen szenen und sinnfreie story umwürfe, sondern knallharte aktion und sehr atmosphärische sprüche. abgesehn von ein paar logikschnitzern und unrealistischen szenen also eine runde sache.

das die jugendfreigabe für diesen film entfällt halte ich für absolut gerechtfertigt und eine gekürzte fassung kann ich absolut nicht empfehlen, denn da würde zuviel fehlen. der film zeigt beeindruckend und damit beängstigend realistisch die grauen eines krieges bzw. bewaffneten kampfes um leben und tod. leider schafft es rambo nicht zuletzt durch seine sprüche nicht eine aussage gegen waffen und kreig im allgemeinen rüberzubringen, doch das wäre wohl auch etwas viel für einen vierten teil der rambo serie gewesen. also männer (auch wenn mir eine frau bestätigte, dass der film nicht schlecht ist): ansehn!

Kommentar verfassen