Lost Memory – Killer ohne Erinnerung

wie ich auf diesen film gekommen bin sollte dem aufmerksamen leser dieses blogs klar sein, denn ich denke mal niemand hat bislang von diesem film was gehört…

wie auch der letzte hier vorgestellte streifen ist dies ein dem genre thriller und krimi zuzuordnender, ca. 120 minuten langer film. er spielt auf europäischen boden und dies etwa in den ländern frankreich, belgien, niederlande und deutschland. mitspielen tun neben personen eben solcher staatsangehörigkeiten auch diverse klein- und grosskriminelle aus dem ehemaligen ostblock.

die handlung dreht sich, wie zunächst überhaupt nicht erkennbar, um einen alten aber noch voll einsatzfähigen profikiller. er pist dement und schreibt sich so wichtige dinge, wie auftragsziele, auf seinen unterarm. als er ein ca. 12 jähriges mädchen erschiessen soll, leht er den auftrag ab.

fortan versucht er herauszubekommen wer eigentlich seine auftraggeber sind und warum sie diesem mädchen den gar aus machen wollten. da verbindet sich die handlung mit der zu beginn ausgeführten razzia einem "anbieter" von kindern. ein europaweit agierender kinderpornoring steht hinter allem. mittendrin sind allerdings hochrangige adlige und politiker, welche mit allen mitteln versuchen die ermittlungen einzustellen und sich herauszuwinden aus der immer enger werdenden schlinge.

die story ist grad zu beginn sehr verwirrend und man benötigt eine zeitlang bis man dahinter steigt, wer wie mit wem verbunden ist und wer eigentlich wem freund und feind ist. hat man das geschafft wird die story spannend. der killer hilft zwei loyalen polizeibeamten mit versteckten hinweisen und tipps auf die spur seiner auftraggeber zu kommen, wobei diese zunehmends weniger werden, da der killer sich an ihnen rächt und einen nach dem andern vor der polizei liquidiert.

diese verbindung aus killer und polizei ist ebenfalls nicht von anfang an klar und auch den polizisten macht sie zunehmends angst und bereitet unbehagen, jedoch ist es letztendlich der killer, welcher den versteckten skandal so ins licht der öffentlichkeit rückt.

nicht zuletzt diese verbindung oder besser tatsache machen den film spannend. er ist nicht überhetzt oder gar blitzschnell, jedoch ähnlich einem krimi mit immer wieder kurzen aktionlastigen phasen. er wird nie wirklich langweilig oder -atmig und füllt somit gut einen abend. ein brisantes thema innerhalb der eu fasst er gut auf und verarbeitet es auch recht nett. der film ist also wie so oft nichts besonderes aber durchaus sein ansehen unter der woche, als alternativ programm zum tv, wert.

Kommentar verfassen