Mein erster Familienurlaub

Ich habe es geschafft! Ich schaffe es mal wieder zu bloggen und das obwohl ich seit etwas über zwei Monaten alle Hände voll zu tun habe, denn ich bin quasi Vater geworden. Nicht ganz über Nacht aber doch irgendwie auch ungeplant und somit darf ich mich nun um Frau und Kind kümmern, so fern es meine Arbeit und beschränkte Freizeit mir erlaubt. Man mag es kaum glauben aber es macht unendlich viel gute Laune und ich habe mich so lange ich denken kann nicht so gebraucht und gut gefühlt…

Der besagte Familienurlaub liegt noch nicht mal eine Woche zurück und nun passe ich glaube ich das erste mal richtig lange auf unsern Kleinen auf, da Mama feiern is 🙂

Was soll man da anderes tun, wenn man keinen Fernseher hat und das einzige begehbare Zimmer vom Schlafenden "blockiert" wird? Bloggen!

Zurück zum Urlaub…

Es ging mit dem geliehenen Auto auf die Insel Rügen. Dort in die Nähe von Putbus. Eine kleine Ferienwohung im quasi nichts bot uns Quartier, wobei man ehrlicherweise erwähnen sollte, dass der Mithausbesitzer niemand geringeres als der Vater meiner "Neuen" ist. Aber warum nicht praktisches mit schönem verbinden?

Das Wetter hätte zu Beginn besser sein können aber es musste nicht, denn so bot es sich quasi an einen Ausflug nach Stralsund zu unternehmen, wo wir das neu eröffnete Ozeaneum besucht haben. Ein extremst empfehlenswertes Museum für jung und alt. Ich kann das sagen, denn wir haben es probiert. Besonders gross angekündigt wurde darin die Walhalle. Wale in Lebensgröße gibs darin zu sehen. Ich muss sagen, dass war schlichtweg überwältigend. Der absolute Wahnsinn und für Menschen die sich auf diese Halle einlassen können, ist sie allein schon der Besuch und das Geld (14 Euro für Erwachsene) wert. Ein Video aus der Halle gibs hier. Wer danach noch Walfleisch probiert, geschweige denn die Jagd darauf toleriert, für den habe ich wenig Verständnis. Ich habe fest in meinem Plan ab 2009 nicht mehr in ein Land zu reisen, welches die Waljagd unterstüzt oder durchführt. Dazu gehören mindestens:

  • Island
  • Japan
  • Südkorea
  • Norwegen
  • Dänemark (Grönland)
  • Kanada
  • Russland/UdSSR
  • USA
  • St. Vincent
  • Grenadinen

Auch wenn manche von denen ich aus anderen Gründen ebenso meiden würde und andere widerum eher nicht in meinem finanziellen Rahmen liegen, so ist es doch eine kleine Aufgabe, welche von jedem (vielen) befolgt etwas bewirken kann.

Als das Wetter dann besser wurde ging es an den Strand. Vorher noch einen Abstecher bei relativ großzügig eingesperrten "Wildtieren" gemacht und die berühmten Rügener Kreidefelsen besucht. Von allem gibts es Fotos, welche stark selektiert hier dem breiten Publikum einmal nicht vorenthalten werden sollen. *Klick*

Dem unwissenden Publikum sei an dieser Stelle vielleicht noch kurz der Hinweis gegeben, warum den die Buche als Panorama fotografiert wurde und zusätzlich einee Raupennahaufnahme es schaffte in die begrenzte Auswahl zu gelangen.

Die Buchen dort an den Kreidefelsen waren nämlich dermaßen mit Raupen übersäht, dass ich mich nicht erinnern konnte so etwas jemals gesehen zu haben und ich es deshalb für sehr fotografierendswert hielt. Die Punkte (bei Vergrößerung auch als Raupen auszumachen!) auf der Buche, besonders im unteren Teil, sind alles Raupen! Das diese auf keinen Fall alle der gleichen Art angehörten zeigt das Foto mit dem "deutschen Trio", welches drei, teils farbenprächtige, Vertreter der Baumplage zeigt. Das die dort trotz ihrer Faszination nciht ganz ohne Folgen blieben zeigte ein Blick auf den Boden, welcher übersäht war mit Blättern, welche abgenagt wurden und teils halb kaputt und grün am Boden lagen.

Was bleibt? DIe wünderbaren Erinnerungen an meinen ersten eigenen Familienurlaub und die Hoffnung, dass noch viele weitere kommen werden. Ich kann nun verstehen, warum sich Menschen finden die Kinder in die Welt setzen, denn es ist zwar ohne Frage eine der anstrengensten Arbeiten, der man sich freiwillig unterziehen kann aber wohl auch die kraftspendenste von allen. Was gibt es schon erfreulicheres, schöneres und aufbauenderes mitzuerleben, als das Heranwachsen eines neuen Menschen? Schöpfung live, in Farbe und mit eigenem Veränderungsmöglichkeiten!

Kommentar verfassen