Ein echter Fall…

­…für das Galileo Mystery Team. Mir ist diese Sendung Gott sei Dank nur aus der "leicht" modifizierten Fassung von switch reloaded bekannt. Ein Einblick darin lohnt sich auf jeden Fall und den kann man mal in diesem Video bekommen.

Bei der Suche nach Galileo Mystery bin noch über diesen schönen Artikel gestolpert. (An-)Lesen lohnt sich.

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema. Das zu klärende "wichtige" Mysterium. Mir bekannt wurde es durch die Fachzeitschrift Physik Journal, der DPG, wo ich noch Mitglied bin, zunehmends aber weniger verstehe, da ich kein Physik mehr mache und deshalb zum Jahresende austrete.

Dort stand in der Ausgabe vom April 2008 ein Artikel über die rätselhaften Flybys. Das sind Raumflugmanöver, bei der meist Sonden mit Hilfe von anderen Himmelskörpern z. B. Schwung holen für ihren Weiterflug. Dies funktioniert Aufgrund der Schwerkraft, welche von den Himmelskörpern ausgeht und auf die z. B. Sonde wirkt.

Eine Analyse von solchen Manövern hat nun gezeigt, dass die erwartete Endgeschwindigkeit von der tatsächlichen Geschwindigkeit am Ende um + 13 mm/s abweicht! Krass. Und das bei Geschwindigkeiten von teils 17 km/s von Sonden wie z. B. der Voyager 1.

Irgendwie schon lustig diese Physiker…würde ja drauf wetten, dass das ne Messungenauigkeit oder ein Rechenfehler Aufgrund von Rundungen ist.

Schönes Wochenende!

Kommentar verfassen