Knorkator – Es war einmal

Knorkator…sollte jedem ein Begriff sein. Spätestens seit dem fast schon legendären Auftritt beim Eurovision Song Contest.

Es handelt sich dabei um eine deutsche (berliner) Rockgruppierung, welche nun endgültig (?) am 06.12.2008 in der Berliner Columbiahalle quasi das Licht ausmachte.

Knorkator Eintrittskarte

Ich selbst konnte mir mein einziges Live-Bild am 05.12.2008 machen. Also beim vorletzten Konzert der Alt-Herren-Combo. Eines gleich vorweg: Die fast 26,00€ für das Konzert haben sich absolut gelohnt und mit Knorkator verläßt mal wieder eine Band das “Parkett”, welche es definitiv weniger nötig hatte als so manches Übel, was sich immernoch dort zu Hause fühlt.

Vor dem Konzert hatte ich mir zwar fest vorgenommen mir nochmal ein paar Lieder der Band anzuhören aber da machte mir die unbegrenzte Freizeit mal wieder einen Strich durch die Rechnung. So konnte ich nur auf mein sehr begrenztes Repertoire an Liedern zurückgreifen, was aber dem Spaß keinen Abriß tat.

Knorkator "Geld"

Konzert-Highlights? Das Konzert war ein einziges Highlight. Absolut gelungen von hinten bis vorne eine runde Sache. Ein Abschiedskonzert, wie es sein muss. Spaß für Publikum & Band, daß ganze über 2,5 Stunden lang und neben Musik einige Einlagen, welche den Abend schon noch eine Weile im Gedächtnis halten, wenn nicht sogar unvergesslich machen.

Nicht desto trotz ein wenig Details zum Abend. Es fing ohne Vorband an. Damit einem beim Warten bis zum Hauptakt also nicht langweilig wurde, wurde in der ausverkauften Halle offensichtlich eine DVD gezeigt, welche von Knorkator erzeugt wurde. Parallel dazu konnte mach sich vor einer weißen Wand ablichten lassen (z.B. mit seinem Band-T-Shirt oder ähnlichem). Wozu genau letzteres war, konnte ich nicht erraten, außer vl. zur Erstellung einer vermeintlich außergewöhnlichen Erinnerung.

041208 Vorletztes Knorkator Konzert in der Columbiahalle

Dann ging es recht pünktlich auch schon los. Das Stück “Der Musikant” (zumindest heißt das so in meiner Erinnerung, in Wirklichkeit wohl anders…) bildete den Auftakt. Vorgetragen von den zwei Sängern der Band, sitzend auf Stühlen vor einem weißen Vorhang, welcher vorher die Bildwand der DVD bereitstellte. Auffälliges erscheinen war dann noch ihr Kostüm. Beide waren “bekleidet” mit einem Federding, welches sie wie Kissen/weiße Kücken oder sonst was aussehen ließ. Auf jeden Fall ein Hingucker und ein gelungener Auftakt. Was übrigens für den Rest der Band und den gesamten Auftritt gilt, daß mit dem Hingucker.

Weiter ging es dann mit viel Rock. Dazwischen dann Aktionen, wie der Aufbau eines menschlichen Floßes, von welchem eben solche dann in die umstehende Menge springen sollten. Optisch sehr gut, sportlich bzw. ausgeführte Qualität eher mittelmäßig (siehe Fotos).

Eine definitive Nennenswerte Aktion war dann noch die Menschenschleuder, von der das folgende Video ausgiebig berichtet:

Während der vorgetragenen Stücke wurde am rechten Bühnenrand das ein oder andere Musikinstrument fachgerecht zerlegt. Auch dieses Phänomen, welches typisch für Auftritte der Band sein soll, läßt sich mit einem Video belegen:

So mehr das Konzert dem Ende zuging. Desto aufwändiger wurde auf der Bühne musiziert und gefeiert. Pyroeffekte, Geldregen (siehe Bild oben) und zu guter Letzt ein perfektes Abschlußlied (Video unten) beendeten den Abend. All dies wurde stets gut beleuchtet dargeboten.

Was bleibt? Ein Ärger, daß ich nicht schon längst mal auf einem Knorkator-Konzert war. Trauer, daß ich sie wohl nie wieder sehen werde. Eine Spitzenerinnerung an den Abend, den ich vor allem der Band verdanke!

Ach so, getanzt wurde auch:

Kommentar verfassen