Die Musterknaben

Was ein Film…Entdeckt, „dank“ meines inzwischen längst gekündigten TV Movie DVD Abos. Deutsche Produktion von 1997. Rund 91 Minuten lang und soll extrem lustig sein, so zumindest die offizielle Ankündigung. Halbwegs bekannte deutsche Schauspieler sind auch mit von der Partie:

Ersterer hat wohl seine eigentliche Karriere als Schauspieler so richtig erst mit diesem Film begonnen, wenn man seinem Wikipediaeintrag glauben schenken kann. Auch wenn das im Film nicht unbedingt auffällt, so gehört doch der Film trotzdem zwar nicht zu Dingen, für die man sich später schämen muss aber sicher auch nicht zu den Glanzleistungen.

Trotz seines früher Erscheinungszeitpunktes verfügt der Film bereits über eine Homepage. Unter Umständen entstand diese jedoch auch erst bei der Veröffentlich der nachfolgenden Teile der „Serie“. Ja, es gibt bereits zwei weitere Folgen, wie man dem Wikipediaeintrag entnehmen kann. Letztere Info konnte ich der Homepage des Films nicht entlocken bzw. war einfach zu faul/ungeduldig darauf zu warten was die, meines Erachtens schreckliche, Homepage mir als nächstes präsentieren würde ohne das ich sichtbaren Einfluss darauf haben kann.

Worum geht es nun eigentlich? Zwei Polizisten aus Köln bekommen den Auftrag einen vermeindlichen Drogendealer zu überwachen (24h/Tag & 7d/Woche). Im Wesentlichen sollen sie herausfinden, ob der Typ überhaupt was mit den Drogen zu tun hat oder eben nicht. „Unterstützung“ erhalten sie dabei von Düsseldorfer (!) Kollegen. Dieser Konflikt zwischen Köln und Düsseldorf, den man als Aussenstehender überhaupt nicht begreifen kann, ist leider einer der großen Aufhänger des Films. Darauf basieren die diversen Anfeindungen der Kollegen untereinandern und auch das sofortige Misstrauen.

Kommt man damit klar und guckt sich dann die Charaktere ein wenig genauer an, ist einem sofort klar was passieren wird. Die „bösen“ Düsseldorfer Polizisten decken den Drogendealer und wollen quasi dafür sorgen, dass die Volldeppen aus Köln ein offizielles Siegel unter ihren Dealer setzen und ihn als ungefährlich darstellen. Nach anfänglichen zögern entwicklen die beiden „Deppen“ aber durchaus ein gewisses Gespür dafür, dass sie hier irgendwas falsch läuft.

Nach einigen Pannen und weiterem gegenseitigem Vollnöhlen geht die Story aber dahin, wo man es von Beginn an vermutete, ins Happy End. Wie genau werd ich hier, wie fast immer, nun nicht noch erzählen.

Was ein Film…Also auch wenn meine kleine Rezension nicht wirklich vom Hocker hauen tut, so ist der Film durchaus in der Lage einen kleinen Warm Up für einen Abend abzugeben. Als Höhepunkt eines DVD-Abends sicher zu mau aber als kleiner „Gag“ am Rand ganz ok. Ich glaube ich konnte sogar öfters schmunzeln, wenns auch zum Lachen nicht gereicht hat. Insgesamt ein bisschen zu langsam der Film bzw. zu wenig Handlung für zu viel Filmminuten. Die meist Zeit guckt man halt zu, wie zwei Bullen einem andern zu gucken…

Lädt alles nicht unbedingt dazu ein, die anderen Teile der „Serie“ zu gucken. Werd ich auch nicht geplant machen. Sollte man sich auch gründlich überlegen. Lieber Finger weg von der „Trilogie“!

Kommentar verfassen