Mensch & Nahrung im Netz (Fundstücke Teil 2)

Ich als Mitgleid der ersten Internetgeneration (Soll heißen, dass es seit der etwa 9. Klasse meiner schulischen Ausbildung eine zunehmends ernste Rolle in meinem Leben spielt und nun kaum mehr wegzudenken ist bzw. ich ohne schon fast Entzugserscheinungen bekomme.) surfe natürlich viel im Netz rum und lese ergo auch viel. Neben viel unnützer Unterhaltung und sinnlosen Spielen gibt es auch tatsächlich Dinge im Internet, welche einen echten Mehrwert haben oder zumindest der Erwähnung gerechtfertigt sind.

Ein paar solcher Fundstücke (Wobei ich ehrlich sein muss und sage, dass ich diese Links/Artikel nur über Querverweise von anderen gefunden habe bzw. nur darauf aufmerksam wurde, weil ich woanders im Netz/per Mail davon hörte aber so funktioniert es ja, das Internet.) möchte ich also hier mal wieder präsentieren.

Der erste Beitrag ist gleich interaktiv und ich lade euch herzlich ein mitzumachen! Wie manche wissen bin ich ein Anhänger der LOHAS und stehe auch noch dazu. Unter diesem Aspekt muss man vielleicht den nächsten Link verstehen, welchen ich über den Greenpeace-Lügendetektor „zugespielt“ bekommen habe. Es darf abgestimmt werden, welches beworbene Lebensmittel am dreistesten den Endverbraucher täuscht. Schon interessante Ideen dabei. GsD verstehe ich mich als nicht zu bewerbender LOHAS-Anhänger und bin bislang bei keinem der Produkte schwach geworden. Ich achte dann doch einfach zu sehr auf das was drinsteckt…tut mir Leid, liebe Werbeindustrie. Lange genug gefaselt, mitmachen: Der goldene Windbeutel

Wo wir grad bei Nahrung sind, da muss ich einfach von einer Entdeckung meinerseits berichten, die ja wohl scheinbar fast allen ausser mir schon längst bekannt ist. Für die zwei bis drei Menschen, die das trotzdem noch nicht wussten: Bonaqua (ja, das Wasser der Coca-Cola-Company) ist Leitungswasser und das ganz offiziell! Darauf kam ich ebenfalls über eine Randbemerkung im Greenpeace-Lügendetektor und bestätigen tut das z.B. der Artikel „Der große Schmu mit Tafelwasser“ im Manager-Magazin. Ist wohl die Beste Geschäftsidee, die man haben kann. Einfach Wasser aus der Leitung in ne Plastikflasche füllen, einheitlich bedrucken und 100x teurer verkaufen. Geil und vor allem: Es funktioniert! Es gibt Leute, die das kaufen! Die Gelddruckmaschine ist damit endlich legalisiert. Herrlich, mehr davon und vor allem bitte ich hiermit, das möglichst schnell ein Konkurrent genau das gleich tut!

Jetzt weq von der Nahrung und hin zum Konsument der Selbigen. Der Mensch. Wie aufmerksam wir uns Personen einprägen, die uns spontan auf der Straße begegnen, zeigt dieses Video „Experiment: Menschen tauschen“ eindrucksvoll. Sicher muss man beachten, dass dies nur immer die Spitze des Eisberges darstellt und sicher eine Menge Menschen, die nicht auf dem Video waren, es gemerkt haben aber lustig ist es allemal. Schon beeindruckend am Schluss. Da soll noch jemand sagen es würde Menschen Aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Hautfarbe anders behandelt…

Kommentar verfassen