Wege aus der Krise

Meines Erachtens schon jetzt ein heißer Kandidat für das Wort 2009: (Finanz-/Wirtschafts-/Welt-/Banken-/Immobilien-)Krise

Auch wenn nur alle davon reden und abgesehn von ein paar unwichtigen Pleiten nichts davon beim „kleinen“ Mensch ankommt, so ist sie doch quasi das Argument für oder gegen alles und jeden, der in diesen Tagen etwas will/vorschlägt.

Wie diese „Krise“ zu stande kam und warum sie uns vielleicht deswegen nicht direkt betrifft, kann jeder, der des Englischen mächtig ist, sich hier mal einfach anschauen:


The Crisis of Credit Visualized from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Wege aus der Krise werden ja grad überall heiß diskutiert und plötzich ist es ganz toll, wenn der Staat am Besten allen Unternehmen kräftig unter den Arm greift, wenn die Aufgrund von eigenem Mist Pleite gehen würden.

Zwei mehr oder minder schöne Konzepte, die auch nicht ganz von einander zu trennen sind und sollen möchte ich hier mal (mehr oder minder erneut) vorstellen:

Damit sind meines Erachtens Krisen, wie die derzeit, ein für alle mal passé. Obendrein würde sich noch viel mehr menschlich verbessern. Ob das alle wollen, die damit einhergehende Umverteilung bzw. das Aufhalten des Auseinanderdriftens der Bevölkerungsschichten, sei dahingestellt. Schade ist nur, dass die „Kapitalisten“ immer gegen den Staat sind solange alles scheinbar klappt und nur dann einen starken Staat fordern, wenn sie vollends und offensichtlich versagt haben. Schade ist auch, dass sie selbst wenn es offensichtlich wird ihr Fehler nicht eingestehen können. Aber vielleicht ändert sich ja auch sowas irgendwann. Die Hoffnung stirbt ja schließlich zuletzt…

Ein Video bzw. eigentlich drei, was auch noch irgendwie super zum Thema passt gibt es hier zu bestaunen.

Das Video (Titel: „Wie funktioniert Geld?“) erklärt recht gut, wie unser Geld(-system) funktioniert und wo die Schwächen sind. Das ganze recht objektiv und verständlich. Respekt an das Video, welches sicher den meisten Menschen ein wenig Augen, Horizont und Verständnis (er-)öffnen kann.

Viel Spass beim Krisenmanagement 😉

Kommentar verfassen