Angsthasen!

Ich kam heute in einer der grad länger dauernden S-Bahn-Fahrten in Berlin zu dem zweifelhaften Vergnügen mir eine ältere Ausgabe der Zeitung „Baby und Familie“ durchzulesen.

Ziel dieser „Recherche“ war ein Artikel über Erziehung, welche dem Kind ein gesundes Selbstvertrauen ermöglicht. Den Artikel selbst konnte ich relativ schnell soweit abnicken und musste feststellen, dass eigentlich nix Neues drin stand für mich und ich nur leider mal wieder schmerzlich dran erinnert wurde, dass Kleinkinder wohl doch noche keine Ironie verstehen, was zumnidest mir so manchen Spaß im Alltag nimmt 🙁

Beim Weiterblättern konnte ich dann aber irgendwann auf diese Statistik blicken:

Eltern und Experten
Eltern und Experten

Das hat mich doch einfach mal wieder zu sehr bestätigt, als das ich das kommentarlos überlesen/übergehen konnte. Das spiegelt irgendwie meine Alltagserfahrungen mit andern Eltern zu gut wieder. Diese Panik vor allem und jedem. Alles kann „das“ Kind schädigen, verletzten, krank machen und/oder negativ beeinflussen. Einfach herrlich, find ich. Die echten Gefahren lauern halt ganz wo anders und bei Problemen die nur zu oft kleingeredet werden oder gar keine Beachtung finden, wie z.B. „unausgewogene Ernährung“ oder „Dieselruß“.

Den Artikel werde ich schon alleine für mich öfters mal wiedervorziehen, wenn es wieder mal heißt „nicht in den Wald, da gibs so viele Zecken“ oder so ähnliches Zeug eben…

Kommentar verfassen