Deutsche demokratische Bürokratie (1?)

Hoch soll sie leben!

Man ist ja durchaus immer wieder überrascht, wo der deutsche Bürokratie Wahnsinn hingehen kann. Mein aktuellstes Beispiel:

Antrag zum Bundeselterngeld. Antrag für den Mindestsatz. Der Satz steht jedem zu. Gesetzlich abgesichert. Eigentlich könnte man den wohl auch einfach so zahlen an Leute die nen Kind bekommen haben und keinen Antrag stellen aber gut. So muss man wenigstens an die kein Geld zahlen, die es gar nicht schaffen den x-seitigen Antrag überhaupt auszufüllen.

Ich habe es geschafft den Antrag auszufüllen und habe sogar alle für mich ersichtlichen Unterlagen dazu gepackt. Nach rund 4 Wochen Bearbeitungszeit kam nun ein Schreiben, in dem ich u.a. eine schriftlichen Bestätigung der Krankenkasse benötige, in der ausgewiesen ist, dass die Person, die das Elterngeld (Mindestsatz!) erhalten soll, KEIN Mutterschaftsgeld bekommt. Schön, dass man jetzt schon Sachen nachweisen muss, die man nicht bekommt.

Das ich diesen Schriebs nicht von Beginn an mitgeschickt habe lag übrigens nur daran, dass man nachweisen sollte, was für Mutterschaftsgeld von wem man bekommt. Nun gut, dass das auch für KEIN Mutterschaftsgeld zutrifft, entzog sich meinem Menschenverstand.

Was kommt als nächstes? Und wer bestätigt einem eigentlich noch alles Sachen, die man nicht hat/bekommt?

Mich als fleißigen Steuerzahler kotzt es eigentlich nur an, dass es Leute gibt, die Geld damit verbrennen, sich um nichtige Anträge zu kümmern, die Geld beantragen, was dem Antragsteller sowieso zusteht. Schöner Satz 🙂

Ich “freue” mich schon auf meinen Antrag, welcher dann nicht nur den Mindestsatz “verlangt”. Mal sehn, was ich da alles nachgewiesen nicht haben/bekommen darf…

Kommentar verfassen