Der Herr der Ringe – Die Trilogie

Ich habe ein wenig überlegt ob ich alle drei Filme über einen Kamm schere oder nicht. Die Überlegung war schnell erledigt. Drei murksige Filme hat man am Besten auf einmal und schnell abgehackt.

Mehr als drei mal 180 Minuten Naturaufnahmen mit guten Action-/Kampfsequenzen (anno 2001 – 2003) unterbrochen und schwer bis gar nicht zu erkennenden Zusammenhägen/Wegen/Handlungen. Ohne Buchwissen als Hintergrund einfach nur größtenteils Unerklärlich und damit etwa so aufregend wie neun Stunden Discovery Channel

Sicher die Filme sind gut gemacht. Das sieht auch echt alles recht geil aus aber wo ist die Story bzw. der Zusammenhang zwischen Szenen. Warum werden wilde Beschlüsse gefaßt oder Wegen eingeschlagen? Da wird ein lebensbedrohlicher Weg eingeschlagen, weil jemandem sein Gefühl sagt, dass der einfache Weg jetzt eher schlecht wäre…

Ja, es gibt wenige Filme, die ans Buch rankommen aber bei manchen sollte man es vielleicht einfach lassen, sie überhaupt zu verfilmen.

Worum es geht erspar ich mir mal ausnahmsweise zu sagen. Nicht nur weil es sehr ausarten konnte, sondern auch, weil teils schwer zu erklären ist (im Detail), mal abgesehen vom offensichtlichen dem Ring.

Es wird viel gelaufen, geredet, geschwafelt, gekämpft. Dazu ein bissel Herzschmerz und Natur bzw. das, was dann laut Film davon übrig ist und darin/darauf rumkreucht und fleucht.

Helden kommen und gehen und kommen wieder…

Message? Zauberringe sind nix für kleine Kinder und Hobbits?!

Muss man mehr sagen? Ich denke nein. Der Film trifft sicher auf geteilte Meinungen, dies ist meine und ich habe trotzdem alle drei Teile im Kino gesehn und anschließend teilweise nochmal per DVD und anderer Medien. Vielleicht liegt es am Genre (Fanatsy-Action) grundsätzlich aber ich denke mir einzubilden auch da schon öfters vom Gegenteil überzeugt werden zu sein.

Übrigens: Für Hardcore-Fans und/oder Interessierte sind die beiden (kostenlos und frei ansehbaren Fan-) Filme vielleicht durchaus sehenswert.

Kommentar verfassen