Woran erkannt man…

…das die Ritzel & Kette seines Fahrrads trotz Nabenschaltung (und Kettenspanner) mal wieder wechselbereit ist?

A: Man fährt seit mehreren Tagen mit einem kleinen Stöckchen durch die Gegend mit dem man die Kette wieder auf den Kranz hebt, wenn diese mal wieder beim “durchtreten” runtergesprungen ist…

Das wird teuer… Ritzel vorne & hinten, Kette, Mantel hinten (man sieht jetzt langsam aber sicher die blaue Sicherheitseinlage der SmartGuard-Bereifung durch) und nen Spritzschutz für hinten am Schutzblech, der dann neben dem eigentlich Effekt auch noch mein unschön “ausgefranstes” Schutzblechende überdeckt.

Aber immerhin ist das der erste Mantelwechsel und Ritzel-/Kettenwechsel nach 9 Jahren Fahrradfahren. Wer das von seinem Kettenschaltungsrad sagen kann, der ist schlicht und ergreifend in den 9 Jahren eben nicht Fahrrad gefahren…

Nachtrag: Für rund 140€ wurden Ritzel, Kette und Mantel im Fahrradladen des Vertrauens gewechselt.

Eine Antwort auf „Woran erkannt man…“

Kommentar verfassen