Vampire Weekend

Ein alter Hut? Richtig aber ich finde eine Erwähnung wert, denn für mich war/ist das mal eine echte musikalische Entdeckung und die passte damals sogar dermaßen gut in mein Leben, dass ich froh war sie gefunden zu haben.

Vampire Weekend noch nie gehört? Dann wird das aber höchste Zeit, denn dieser US-Stilmix aus Indiepop, Afrobeat, New Wave, Punk, Reggae und Weltmusik [aka] „Oxford Comma Riddim“ und „Upper West Side Soweto“ lohnt sich wirklich mal reinzuhören.[Wikipedia]

Gute Laune Musik abseits des Mainstream (zumindest damals Ende 2007 als ich mir extra aus dem Vereinigten Königreich die neu erschienene CD holen musste). Das ganze echt hand made und irgendwie anders als alles andere im positiven Sinne.

Das zweite Album konnte ich dann GsD in Deutschland ganz gewöhnlich und langweilig im Laden kaufen. Auch das lohnt sich übrigens, auch wenn es, wie erwartet, nicht voll zum ersten aufschließen kann.

Wer die Band bislang nicht kennt, dem kann ich als Einstieg auch meinen Einstieg empfehlen: Mansard Roof

WIe bin ich eigentlich auf die Band gekommen? Der Radiosender dem die Kinder glauben: Fritz

Live konnte ich die Jungs leider noch nicht erleben, sind auch nicht grad oft in Deutschland unterwegs und wenn dann meist schnell ausverkauft. Aber die Musie geht auch am Besten ins Ohr und muss nicht durch optische „Reize“ gestört werden…

Für alle Neulinge/Interessierten – Viel Spass beim Reinhören (man munkelt, die haben sogar in dem Oldschool-Social-Network MySpace was am laufen…)!

So, Lanze gebrochen, Laptop-Akku alle.

Kommentar verfassen