Gott – Eine kleine Geschichte des Größten

Wieder mal nen Buch, wieder mal was von Gott und wieder mal schreib ich das hier nieder.

Der Autor Manfred Lütz beleuchtet das Thema oder besser den Gott von allen erdenklichen Seiten auf rund 300 Seiten. Dies ist teilweise lustig, teilweise aufschlussreich und lehrreich (Neuland) und doch nie langweilig.

Manfred Lütz
Manfred Lütz (Photo credit: Wikipedia)

Erzählt wird aus der Sicht des Erzählers und so wird auch genau diese Meinung widergespiegelt. Das ist manchmal gut zu wissen beim Lesen bzw. man muss sich das gelegentlich selbst sagen.

Was fast ein wenig Schade ist, ist die Tatsache, dass Lütz katholischer Theologe ist, ergo die voreingenommene Sicht eines Katholiken schreibt, was leider oder besser logischerweise nicht objektiv ist, wenn es eine objektive Sichtweise bei diesem Thema überhaupt gibt.

Trotzdem versucht der Autor auch für Atheisten lesbar zu sein und ich glaube, das gelingt ihm auch. Natürlich versucht er dabei zu überzeugen bzw. wenigstens zum Nachdenken anzuregen aber das darf man wohl von einem Buch auch erwarten.

Allen die sich für das Thema Gott (Gibt es ihn? Wie ist er? Wo ist er?) interessieren, denen kann ich das Buch durchaus empfehlen. Bereits bekehrten (Im von mir aus positiven Sinne.) schadet es auch nicht. Der Rest: Hände weg & die Einsicht gewünscht, dass sie auch irgendwann zu dem Schluß kommen, dass die Gläubigen zu beneiden sind, denn sie haben etwas (einen Schatz) gefunden, was den anderen ganz und gar unerschlossen ist…

Enhanced by Zemanta

Kommentar verfassen