Veganer sind Mörder!

Ich konnte neulich in der ForestFinest 2/2014 lesen, dass es erstaunlicherweise erst jetzt gelang, Pflanzen eine messbare Intelligenz nachzuweisen.

Näheres dazu hat das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) unter http://www.ufz.de/index.php?de=32467 veröffentlicht.

Nicht zuletzt darum konnte ich mir folgendes Phänomen meiner Umwelt einfacher erklären:

Die Haselnuss wirft ja all-herbstlich ihre Nüsse vom Baum. Die meisten einfach vom Boden aufzulesen und rund und braun, wie man sie mag. Einige jedoch haben noch ein wenig Blattwerk/Grünzeug/Nusshalter dran. Alle Nüsse mit Schmuck sind leer. Für einen Parasiten oder sonstiges Getier, welches ggf. der Pflanze schadet nicht auszumachen. Ist dies vielleicht eben auch ein solch intelligentes Verhalten?

Zu was führt uns das? Ist das Essen von Pflanzen auch nicht so unbedenklich oder zeigt das am Ende etwa, dass die Bedenken gegen Fleischkonsum völliger Mist sind? Der gemeine Frutarier vielleicht der einzige Gutmensch?

Ich habe da definitiv noch keine Antwort für mich gefunden aber es hat mich nicht zuletzt zu diesem Artikel bewogen, weil es mir doch zeigt, dass zum Thema Ernährung noch nicht der letzte Satz gesprochen wurde.

Kommentar verfassen