Start eines Selbstversuches

Schon seit geraumer Zeit existiert ein Ranking, welches Elektronikkonzerne auf der Basis ihres “grünen Verhalten” miteinander vergleicht. Dieses Ranking wird von Greenpeace erstellt und ist durchaus populär.

Als “Guide to greener electronics” kann man sich unter www.greenpeace.org/electronics das aktuelle, sowie die in der Vergangenheit erstellten Rankings ansehen.

Was das Ranking noch nicht wirklich beachtet ist der Fairness-Grad, den die Unternehmen verfolgen. Also wie sozial z. B. ein Unternehmen, im Sinne der ethischen Korrektheit, ist.

Ich werde bei meinen nächsten Einkäufen von Elektronikartikeln nun verstärkt darauf achten, welches Unternehmen im Ranking weiter im grünen Bereich ist. Noch weiß ich zwar nicht, was als nächstes angeschafft wird aber eines ist wohl sicher, später oder früher wird was konsumiert.

Mal schaun ob sich das im Preis wiederspiegelt und vl. sogar zum Ausschluss führen kann…

Eine gute Tat zum Wochenende?

Ist natürlich nicht jedermanns Sache und ich will auch niemand dazu nötigen. Darüber hinaus bin ich mir klar, dass solche Aktionen nicht häufig von großem oder gar dem erhofftem Erfolg geprägt sind aber, wie sagt man so schön “Wer nicht kämpft, hat schon verloren!”.

Wer also nichts dagegen hat mal den virtuellen Mund aufzureißen, um damit gegen das sinnlose Abschlachten der größten Säugetiere unseres Planeten zu protestieren und obendrein ihnen auch noch Schutzgebiete zusichern möchte, kann dies jetzt tun.

Einfach diese weltweite Petition unterzeichnen (vorher vl. nochmal durchlesen), welche die Organisation WDCS erstellt hat und schon ist man einer von den Guten 😉

Land unter

Dank meiner täglichen Prise Internetfernsehen konnte ich vor kurzem dieses Video betrachten:

Fand das richtig gut und möchte somit an der Weiterverbreitung beteiligt sein.

Zeigt so ein Stück, wie wir mit den Problemen der Zeit umgehen. Wir wissen alle seit 20 Jahren, dass wir was tun müssen aber tun erst jetzt so langsamund nur sehr zaghaft irgendetwas. Sobald es dann mal konkret werden kann, wird aber auch gleich wieder zurückgeschreckt, denn das hieße ja dann, dass es womöglich Geld kostet oder gar eine neue Richtung einschlagen würde.

Die Kosten, welche die Schäden des Klimawandels verursachen, lassen sich nur schwer abschätzen und gehen wohl in die Billionen (weltweit). Da kann ich es natürlich „verstehen“, wenn man über ein paar Millionen Jahre lang verhandelt, so lange dem selbstverschuldeten „Unglück“ der Banken schnell und unkompliziert mit hunderten Milliarden ausgeholfen wird.

Wir haben jetzt schon Millionen von Menschen, welche man als Klimaflüchtige bezeichnen können, welche alte Heimat und Tradition aufgeben müssen, damit sie weiterleben können. GdD ist das alles noch weit weg und kostet uns somit nur ein wenig Entwicklungshilfe und täschelndes zureden…

Deutschland, ein trauriges Märchen…

…das jedenfalls denk ich manchmal, wenn ich mir so Entscheidungen aus der Tagespolitik anschauen/anhören „muss“.

Da haben es doch unsere „Volksvertreter“ mal wieder geschafft eine Entscheidung zum Wohle des Volkes zu treffen, welche nebenbei auch ganz sicher das Interesse der Massen trifft. *HUST*

Die Rede ist vom Beschluss, wie denn in Zukunft die Autos zu besteuern sind. Da reden fast alle schon seit nunmehr Jahren vom Klimaschutz und sobald es mal konkret wird drücken sich aber alle. Ich find das ist eine Riesenschweinerei und alles, was durch solches Geschwafel erreicht wird, ist die so oft genannte politische Verdrossenheit.

Wer geht denn wählen, wenn er doch nur auf Luftblasen setzen kann? Wozu der Aufwand? Warum dann nicht extreme Parteien wählen, die wenigstens aber versuchen für ihre Ankündigungen nach allen Kräften einzustehen?

Ich finde grad so offensichtliche Dinge, wie diese Kfz-Besteuerung sollten Politiker nicht nutzen, um for Lobbyisten einzuknicken. Das Volk provitiert einfach nicht von einer besseren Besteuerung für den Q7. Das Volk kann sich so ein Auto einfach nicht leisten (GsD!). Das Volk würde von einer billigeren Kfz-Steuer beim A3 vl. noch ein wenig was haben, denn den kann sich die Mittelschicht leisten.

Ein zu wohl 99,9% von Firmen „genutztes“ Fahrzeug, wie der Q7, Cayenne etc. ist schlichtweg sinnlos mit Steuervorteilen zu überhäufen. Die Autos zahlen wir eh quasi schon durch die Dienstwagensteuererleichterungen mit.

Ein klares Ampelsystem, was anzeigt, welches Auto wieviel CO2 u. ä. ausstößt wäre einfach zu verstehen und hätte sicher schnelle Wirkung. Wohl leider aber eine, welche verträumte Autohersteller, welche leider viel zu oft aus Deutschland kommen, nicht wahr haben wollen/können.

Schade Deutschland. Schande über deutsche Politik.

Ich werde mein Kreuz bei der nächsten Wahl wohl noch machen, kann aber immer mehr Leute verstehen, die dies sein lassen oder ins Extreme „abdriften“.

In diesem Sinne, ganz dem Motto der APPD/Pogo-Partei: Meine Stimme in den Müll!

Passt irgendwie zum Thema…

…, wenn man davon ausgeht, dass in diesen Tagen sich wohl relativ viel um die Wahl in den USA gedreht hat. Ich selbst habe zwar dann erste heute morgen feststellen müssen, dass die „Nacht der Nächte“ ja grad vorbeigegangen ist aber gut. Es soll halt Leute geben, die noch besseres zu tun haben, als Nachts aufzubleiben, damit sie sich „Live“-Wahlergebnisse vom anderen Stern Kontinent ansehen können.

Ich konnte jedoch heute morgen durch Querverlinkungen auf diesen Eintrag gelangen und muss sagen, dass er doch erstaunlich viel wahres in sich hat. Zwar kann man das alles schon in Büchern lesen, welche vor Jahren gedruckt worden sind, doch diese persönliche Einschätzung des Ganzen verleiht der Sache einen erstaunlich frischen Anstrich. Einfach ehrlich und erschreckend dadurch.

Die Zukunft aka heutige Gegenwart hätte anders aussehen können. Vielleicht sogar ein wenig so, wie sie die alten Griechen schon als erstrebenswert erachtet haben. Voller Muße, Ruhe und Streben nach Höherem Wissen oder ähnlichem. Stattdessen bekämpft man sich gegenseitig, damit eine Wirtschaft am laufen bleibt, welche schon seit ihrer Geburt von Experten als krank bezeichnet wird und dem Untergang über kurz oder lang bevorsteht.

Krieg als Wirtschaftsfaktor und damit als Grund, damit das System funktioniert…läßt manchen hoffentlich ein wenig neu auf so manchen Konflikt der letzten 50 Jahren schauen oder zumindest eine alte Meinung mal überdenken.

Hoffen wir es und schauen frohen Mutes auf das, was da kommen mag. In den USA, Europa und der Welt!

Alles neu?

…macht der Mai. Naja, in meinem Fall wohl eher der Oktober, denn es ist nun soweit, wenn auch anders als von mir selbst erwartet, mein Blog bekommt ein neues Gerüst.

Nach vielen Stunden rumprogrammieren an einem eigene Blog, auf Basis des alten, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass mir ein Standard-Blog-System vielleicht einfach ne Menge erspart und aber irgendwie auch den gleichen Dienst tut.

Nach einiger Recherche habe ich mich dann für WordPress entschieden. Das ist sehr weit verbreitet, hat etliche Erweiterungsmöglichkeiten und Vorraussetzungen, welche mir mein Provider ohne Umstellungen erfüllt.

Sicher hätte ich auch noch mehr Stunden investieren können, damit ich das alles selbst aufbaue aber irgendwie scheint es mir das nicht Wert zu sein. Man lernt doch nicht soviel dabei und es fallen einem nach jedem Schritt immer wieder fünf weitere ein, die man noch einbauen will. Das führt zu keinem Ende und hilft mir auch nicht dabei besser und schneller zu bloggen. Genug gerechtfertigt!

Ich hoffe in Zukunft hab ich etwas mehr Zeit für Inhalt im Blog und „verschwende“ weniger beim Programmieren des Selbigen. Jetzt nur noch „schnell“ die alten Einträge ins neue System konvertieren und dann blicke ich frohen Mutes in eine blogreiche Zukunft!

jeden tag eine gute tat?

du hast ein defizit, zumindest was dieses lebensmotto betrifft? wer hat das nicht? wer lust hat was dagegen zu tun, zumindest an einem bzw. zwei tagen, der kann jetzt weiterlesen.

dkms. wem das was sagt, der ist vielleicht schon soweit, dass er sich den artikel sparen kann und er hat damit zumindest mir schon was vorraus. alle anderen: dkms steht für deutscheknochenmarkspenderdatei. wer jetzt an riesige spritzen quer durch das eigene rückenmark denkt, der hat die gleichen gedanken, welche auch mir zuerst durch den kopf gingen.

aufmerksam auf dieses thema wurde ich zunächst über einen zeitungsartikel in einer meiner lokalen kostenlosen zeitungen. es ging darin um eine registrierung in der deutschenknochenmarkspendendatei, um menschen zu helfen, welche knochenmarkspenden benötigen um zu überleben. dies kann aus verschiedensten gründen sein. in der konkreten aktion ging es um einen 18 jährigen jungen aus mitteldeutschland, welcher einen spender suchte.

knochenmarkspender zu finden, welche auf sein knochmark passen ist äußerst schwierig, da etwa 1000 merkmale übereinstimmen müssen. deshalb ist es so wichtig, dass sich möglichst viele registrieren lassen, damit die wahrscheinlichkeit einer übereinstimmung steigt.

zusätzlich motiviert durch meinen vater, welcher sich gleich zum „blutabsaugen“ meldete, informierte ich mich zunächst ein wenig grundlegend auf der homepage der dkms. dort kann man sich einfach online registrieren (link zur registrierung), was ich auch gleich mal tat. da ich nur flüchtig über die nun folgenden schritte geflogen bin, war alles was ich erstmal mitnahm die tatsache, dass man mich nun schriftlich kontaktiert zum weiteren vorgehen.

da eine registrierung, samt aufnahme in die datenbank, die DKMS gGmbH nach eigenen angabe ca. 50 euro kostet, habe ich mich gleichnoch entschlossen auch diesen betrag locker zu machen und im rahmen der registrierung den gespendet. achtung für alle die nicht so flüssig sind: das ist keine pflicht!

nach ca. dreit tagen kam dann ein brief von der dkms. viel papier und ein umschlag. ich hatte mich mit der tatsache abgefunden irgendwohin zum blutabnehmen zu fahren, damit ich typisiert werden kann. auch aufgrund der tatsache, dass ich dabei regelmäßig kollabiere eine nicht angenehme vorstellung. doch dann kam die überraschung. man kann sich ganz einfach zu hause selbst typisieren konnte ich lesen. mein geistiges auge sah mich zwar schon selbst eine fingerdicke kanüle in meinen rücken/arm rammen, jedoch wurde auch dieser gedanke gott sei dank schnell zersträut. die typisierung kann über dna, also speichel erfolgen. dazu muss man also lediglich mit den beiligenden wattestäbchen sich ein wenig in der mundhöhle (wangenseite) rumreiben und schon ist die „tortur“ überstanden.

das klingt nicht nur einfach, sondern dauert auch nur etwa 5 minuten. das ganze dann in einen umschlag packen, noch nen zettel mit persönlichen daten ausfüllen, porto rauf (das einzige geld, was man also tatsächlich investieren muss) und ab in den briefkasten.

und schon sind zwei gute taten mal wieder vollbracht. erstens registriert und damit bereit und in der lage anderen menschen das leben zu retten. zweitens 50 euro gut investiert. einziger nachteil für menschen mit geplanter krimineller zukunft: dna daten sind in einer datenbank gespeichert, welche z.b. dem bnd bestimmt nicht unzugänglich ist. man sollte sich also lediglich überlegen, wie man in zukunft verbrechen begeht, ohne dabei genetische spuren zu hinterlassen.

also auf gehts zum registrieren! nie war es einfacher und komfortabler menschenleben zu retten bzw. die bereitschaft dafür zu zeigen, denn allein die registrierung verpflichtet zu nichts. wenn man tatsächlich für eine spende in frage kommt (wahrscheinlichkeit sehr gering), kann man immernoch seine zustimmung oder ablehung zu spende geben. viel spass beim guten gefühl kassieren!

Edit: Wer noch immer keine Lust hat, der ließt sich vielleicht mal diesen Aufruf durch: Helenes Leben soll weitergehen

Gibt es überhaupt ein Argument gegen eine Registrierung?