Lass uns mal über Menschenrechte reden…

Warum? Heute ist Blog-Action-Day 2013. WTF?

Ja, schon lange her, da waren Blogs das Web 2.0 und etwa von damals stammt die Idee, dass es doch total cool wäre, wenn man es schaffen würde, dass die echte Welt auch mal was von dem ganzen Internet mitbekommen würde. Man dachte sich also, wenn ganz viele Leute überall auf der Welt über ein Thema an einem Tag reden, dann müsste das doch jemand hören und vl. sogar beachten.

Das zur Theorie. Die Praxis zeigt: Ganz so einfach ist das nicht.

Schade eigentlich aber auch nicht unverständlich, denn das Internet bestimmt zwar schon viel aber Gott sei Dank auch noch nicht unser ganzes Leben.

Nun aber zum Thema. Heute wollen also ganz viele Blogger auf der Welt zum Thema Menschenrechte reden. Wie immer ein „einfaches“ und konkretes Thema das sich die Leute vom Blog-Action-Day da ausgedacht haben.

Die Menschenrechte, was ist das eigentlich? Wikipedia meint dazu: „Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass diese egalitär begründeten Rechte universell, unveräußerlich und unteilbar sind. Die Idee der Menschenrechte ist eng verbunden mit dem Humanismus und der im Zeitalter der Aufklärung entwickelten Idee des Naturrechtes.“ Klingt ja nicht schlecht, wenn auch (ver-)alt(tet?), denn sie sind ja schließlich aus der Zeit der Aufklärung.

Deutsch: Straße der Menschenrechte, Nürnberg
Deutsch: Straße der Menschenrechte, Nürnberg (Photo credit: Wikipedia)

Menschenrechte werden heute, sowie damals, mit Füßen getreten, wo es nur geht bzw. sie eben grad im Weg stehen. Nichtsdestotrotz stellen sie aus meiner Sicht einen elementaren Grundstein unserer Gesellschaften dar auf dem wir bauen sollen und müssen, damit es mit der Menschheit im Ganzen vorangeht. Und zwar nicht nur zeitlich immer weiter ins Verderben, sondern in eine bessere Zukunft.

Somit zählen Menschenrechte für mich auch zu den wenigen Dingen, für dich ich jederzeit und wohl bedingungslos auf die Straße gehen würde, wenn es gilt diese zu verteidigen.

So schreibt zwar Wikipedia von subjektiven Rechten, jedoch halte ich diese gerade für sehr objektiv, denn es sollte keine Meinung sein ein Menschenrecht zu akzeptieren oder nicht und es muss auch das Ziel der Menschheit sein die unterschiedlichen Auffassungen darüber, was ein Menschenrecht ist, zu überwinden.

Was bleibt? Die Worthülse „Menschenrechte“ ist sehr groß und ich habe sie nur mal ein wenig mit meiner hetzerischen Meinung gefüllt. Werde ich damit die Welt retten oder verändern? Nein, aber dem Zaungast habe ich damit mal wieder ein bissel mehr über mich preisgegeben und vielleicht sogar Menschen mit dem Glauben an die Macht vom Web 2.0 ein wenig zum erreichen höherer Ziele verholfen 😉

Enhanced by Zemanta

Die Chancen der Globalisierung

Äh, nicht erschrecken, ich schreibe nur mal wieder was…

Warum? Hab nach gut 2 Jahren mal wieder ein Buch geschafft. Ok, es waren andere zwischendrin dran über die ich nicht berichtete. Aber durchaus lange hat mich dieser Tobak beschäftigt und deswegen will ich ihn euch nicht vorenthalten.

Die Fakten bzw. zum anlesen/kaufen:

Worum geht’s? Einen relativ konkreten Plan bzw. Pläne/Ideen, wie man die Globalisierung doch noch zu etwas drehen kann, was Nutzen für den “einfachen” Mensch bringt.

Damit man die Lösungen versteht muss man sich zunächst durch anschauliche und erschreckende Beispiele lesen. Danach gibt’s Theorie, welche nicht zuletzt daran Schuld ist, dass ich das Buch immer wieder zu Seite gelegt habe.

Schafft man aber diesen Theorie-Abschnitt UND versteht man ihn wenigstens im Wesentlichen, dann folgt ein weiterer schöner/spannender/Hoffnung machender Teil über die Lösungsansätze zu den Problemen, welche zwar nicht Tagespolitisch aber wohl weltpolitisch und alltagsbestimmend/-zerstörend sind.

Der Autor Joseph E. Stiglitz war übrigens mal nen hohes Tier im Weltfinanzwesen und nach seinem Ausstieg zunächst ein Buch über Die Schatten der Globalisierung geschrieben. Mit etwas weiter Abstand darauf ist dann das nun von mir gelesene Werk entstanden.

Was bleibt? Hoffnung auf die Welt, die da kommen mag und wird. Hoffnung darauf, dass der gesunde Menschenverstand und die Nächstenliebe, die Stiglitz für seine vorgeschlagenen Lösungen braucht, irgendwann bei den richtigen Menschen ankommen.

Das Buch ist ein interessanter Wissen-/Ideenspeicher, wenn man mal wieder grad kein Argument für die Globalisierung hat. Für wen? Naja, für alle die es verstehen und verstehen wollen. Ersteres setzt ein klein wenig Kenntnisse im Finanz-/Zinssektor voraus und auch Begriffe, wie Inflation, Währungsreserven und Zinseszins sollten nicht nur sinnfreie Worte sein. Letzteres sollte jeden Treffen, der sich, wenn auch nur halböffentlich zum Thema äußert.

In jedem Fall ist das Buch seinen Platz im Regal wert auch wenn der Wiederlesefaktor wohl gering ist.

Persönlicher Nachtrag zum Dezember 2008 in Griechenland

Wie die Zeit so vergeht… Mir wurde damals rund um den Jahreswechsel in Berlin 2008/09 eine CD-Hülle mit 2 CDs auf der Straße zugespielt. Schon die Aufmachung und Aufschriften ließen vermuten, dass es sich um Material der linken/alternativen/autonomen Szene handelt und das es im Zusammenhang mit der Ereignissen vom Dezember 2008in Griechenland steht.

die griechen sind die neuen türken?
die griechen sind die neuen türken? (Photo credit: caratello)

Nun, wie dem auch sei, ich habe es heute geschafft mir beide CDs mal zu gemüte zu führen. Okay… Das eine ist eine DVD/Video-CD mit rund 40 Minuten Filmmaterial, welches teilweise mit Musik unterlegt ist und diese ist neben anderen Titeln auf der zweiten CD zu finden.

Die Musik ist meist weder deutsch- noch englischsprachig und damit für mich (leider) nicht zu verstehen. Der Musikstil passt zu der DVD bzw. Straßenkämpfen/-schlachten mit der Polizei gut als Hintergrund. Sonst kann ich damit leider wenig anfangen. Eher so schlechter Allerweltspunk ohne echte Höhepunkte… Man verzeihe mir, wenn ich hier „bekannte“ Größen damit kleinrede aber ein wenig kenne/kannte ich mich ja auch mal in der Szene aus und mir kam das auf anhieb eher alles unbekannt vor (zu recht).

Das Video… ja, gut es ist eine mit englischen Zwischentexten und griechischen Straßenkampfbildern mit fremdsprachiger (Punk-)Musik unterlegter „Film“. Aussage? Sucht man eher vergebens, is doch eher blinde linke Propaganda in sehr miesem Englisch.

Was blieb trotzdem hängen? Beachtlich/verstörend wirkte auf mich die Tatenlosigkeit der griechischen Sicherheitskräft aka Polizei. Da muss ich doch sagen, dass, auch wenn ich das nicht immer befürworten würde, die Taktik der ausgestrecketen Hand einfach mal auch dort recht wirksam wäre. Man müsste wohl zunächst ganz schön oft durchgreifen aber dann wäre denke ich Ruhe, wenn jeder der 400 Randalierer einmal seine 3 Monate im Knast war…

Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Flächenbrände, die „die Griechen“ da regelmäßig veranstalten wirklich im Interesse der Gesellschaft sein können und durchdacht sind (bei allem Respekt vor der autonomen Szene vor Ort). Aber wenn man dann zwischendrin den schwarzen Block in leuchtenden 3-Streifen-Schuhen wegrennen/steineschmeissen sieht und ich anderen Szene Autos/Läden von normalen „kleinen“ Griechen ansteckt, dann hat das wenig mit Kapitalismuskritik oder Polizeistaat geschweige denn mit Trauer um den ermordeten (!) Jungen zu tun, sondern einfach mit mal „die Sau raus lassen“ und feiern.

Eigentlich Schade, denn ich denke die Griechen hätten bei alle dem offensichtlich Potenzial auch mal was wirklich zu reissen auf politscher Ebene (echte Veränderungen). Aber stattdessen fröhnt man nun dem Nationalismus und schimpft auf andere. Das kann leider jeder (Deutschland mit eingeschlossen!).

Heute, rund 4 Jahre danach, sieht das schon alles ganz schön klein und vergessen aus. Leider zu recht und die Griechen haben jetzt ganz andere sorgen, die sie leider immernoch teilweise genauso „lösen“. Man darf gepsannt sein wie lange noch…

Enhanced by Zemanta

Earth Hour 2012

Es beginnt jetzt…oder besser gesagt jetzt ist grad die „Earth Hour“.

BERLIN, GERMANY - MARCH 26:  The Brandenburg G...
BERLIN, GERMANY - MARCH 26: The Brandenburg Gate is seen before the lights are switched off for Earth Hour on March 26, 2011 in Berlin, Germany. Earth Hour encourages individuals around the world to turn off their lights for one hour at 20:30 local time to take a stand against climate change. The largest Earth Hour was in 2010 when 128 countries participated. (Image credit: Getty Images via @daylife)

Ich kann grad schreiben, da mein Laptop über Akku läuft, denn der Rest der Wohnung ist aus geschaltet. Schöner Sonn-Abend bei Kerzenschein. Mal sehn was passiert…

Earth was?

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Earth_Hour – Allgemeines
  • http://www.youtube.com/earthhour – wilde Challenges währenddessen
  • http://www.wwf.de/earth-hour-2012/ – WWF sein Zeug dazu
  • http://www.earthhour.org/ – offizielle Seite

Bin zum ersten mal dabei und es macht Spaß 😉

Enhanced by Zemanta

Das läuft doch was falsch…

…in Europa und zwar ganz gewaltig.

Ein Tropfen auf den heißen Stein: www.flucht-ist-kein-verbrechen.de

Kann man nur hoffen, dass es einen mal nicht selbst betrifft und das endlich mal geändert wird. Schande über uns und die EU!

Kriegerin

Gut, ganz ok, nett. Irgendwo dazwischen würde ich den Film http://www.kriegerin-film.de/ einordnen.

Es geht um die junge rechts Szene in Deutschland bzw. ein paar Einzelschicksale daraus.

Ich hoffe und denke, dass der Film leider etwas stark überzieht mit der Art, wie man in Deutschland offen Nazi-Symbolik zur Schau tragen darf und getragen wird. Stelle mir das sowohl für Ausländer, als auch weltfremde Deutsche doch etwas zu drastisch dargestellt vor. So schlimm ist es auch im finstersten Mc-Pomm nicht, oder?

Abgesehn von der angesprochenen überzogenen Darstellung aber recht spannender Film mit Mord & Totschlag, schrägen Tattoos, dummen Sprüchen & Menschen, wilder Musik und viel Sinneswandel.

Was fehlt? Tiefgang. Irgendwie passiert alles recht oberflächlich und schnell. Der komplette Sinneswandel von Menschen wird dargestellt und das passiert in wenigen Minuten ohne, dass großartig Gründe dafür auftauchen bzw. dem Zuschauer transparent/nachvollziehbar dargestellt werden.

Man rast/stolpert also so durch den teils sehr extremen (Gewalt, Sex, Ausländerfeindlichkeit) Film und wird Zeuge einer unglaublichen Story. Und genau das ist das Problem, für mich ist die ganze Geschichte inkl. der Darstellung zu unrealistisch.

Hoffentlich bin ich nicht zu blauäugig…

Fazit für meine geneigte Leserschaft: Kein Film fürs Kino aber für nen DVD-Abend (keinen gemütlichen mit anschließendem “Kuscheln”) allemal ne gute Wahl auch wenn das hier nicht die ganze Zeit so klingt…