Kann mal jemand…

…das Buch lesen http://www.pro-regenwald.de/news/2012/03/20/Buch_Dead_Aid oder mir schenken damit ich es lesen kann?

Würde gerne selbst oder eben per Erzählung den Inhalt im tieferen Sinne erfahren.

Danke!

Neuer Rekord!

Wir haben es geschafft! Endlich! Wir mussten so lange warten aber jetzt ist es soweit. Eigentlich schon fast 1,5 Monate aber hat es denn überhaupt jeder gemerkt. Ein wenig verkündet wurde es ja in den Medien aber mir scheint doch, dass dieser Wahnsinns-Rekord ein bisschen zu sehr untergegangen ist. Denn schließlich:

Erstmals hungern über eine Milliarde Menschen

Wenn das nix is! Wer hätte das gedacht? Dabei tun „wir“ doch alles erdenklich oder etwa nicht? Werden nicht immer Milliarden dafür „verschwendet“ all die armen kleinen „Afrikaner“ mit Hungerbauch satt zu bekommen? Wo bleibt denn all das Geld? Naja, vielleicht unter anderem bei solch tollen Berichten bzw. bei den Umständen, wie sie erstellt werden.

Was soll das hier werden? Keine Ahnung aber ich musste diese Meldung mal ein wenig weiter verbreiten, denn ich glaube nicht viele haben sie aufgeschnappt oder doch einfach zu schnell überlesen als eine der vielen Schreckensmeldungen des Alltags.

Vielleicht eine kleine Hetze auf die großen Entwicklungsorganisationen oder solche, die sich dafür ausgeben? Vielleicht. Zumindest den Mut mal kritisch diese Organisationen zu hinterfragen.

Vielleicht mal wieder was zum Zeit verschwenden? Vielleicht. Vielleicht aber auch die Zeit, um darüber nachzudenken, wie gut es uns geht. Jedem der das hier lesen kann. Gegen all die Wehleidigkeit. Wir sind sowas wie der Speck des Schweins für die Erde. Es brauch den Speck nicht, teilweise schadet dieser ihm sogar. Vielleicht sollten wir etwas weniger Speck/Fett werden und mehr für den Organismus tun?! Sport treiben. Wellness. Spa. Homöpathie. All den ganzen Kram, den Menschen, die jeden Tag aufs neue nix weiter tun müssen als ihr Überleben durch Nahrung zu sichern, nicht mal kennen oder kennenlernen werden. Und das nicht, weil sie nicht wollen oder zu faul sind! Leider können wir uns nicht im Entferntesten vorstellen, was es heißt Angst um sein Leben oder seine Familie zu haben, weil es einfach nicht Nahrungstechnisch hinhaut. Vielleicht sogar Schade auch wenn ich selbstverständlich keinem Wünsche so etwas jemals zu erleben.

Gedanken zu Ende. Mensch, mach dir nen Kopf!

Der ewige Gärtner

Der Filmtitel läßt zumindest einen kleinen Einblick auf den Film zu. Es geht um Mord. Das stimmt auch soweit doch es geht in dem rund 4 Jahre alten Drame/Thriller um weit mehr als einen Mord.

Die ca. 130 Minuten des Films befassen sich somit auch nicht nur mit der bloßen Aufklärung des Mordes an einer Frau, welche, teils mit ihrem Mann zusammen, den afrikanischen Kontinent für eine kleine Hilfmission besuchte/bereiste.

Es geht um Verschwörung, Menschenrechte, Geheimdienste, Menschlickeit, alte Volksstämme, Liebe und viel um die Wahrheit hinter dem ganzen.

Diese Wahrheit versucht der Mann, gespielt von Ralph Fiennes, seines Zeichens Botaniker, ans Tageslicht zu bringen. Er trifft dabei auf viele alte Freunde, die sich als alles andere als das herausstellen. Er trifft auch auf das Leben seiner Frau, welches doch in vielen Bahnen gänzlich anders verlief, als er es zu „träumen“ vermochte.

Die genaue Story des Films ist mir leider nur noch vage im Kopf aber der Film verdient nicht nur eine Erwähnung hier, sondern auch eine klare Empfehlung zum selbst angucken! Er wirft einen Stein in den blitzblanken Spiegel von Organisationen wie der UN und vor allem von den Menschen dahinter, den Strippenziehern. Der Film macht wieder einmal deutlich, was längst überfällig ist. Die größten Hilfsorganisationen brauchen wohl mit selbst die größte Hilfe um nicht nur einem Selbstzweck zu dienen und das Geld vieler gutmeinender Menschen zu verfeuern. Teilweise muss sogar der Eindruck gewonnen werden, dass das Geld sogar gegenteilige Wirkung erzielt.

Der Film möchte ein wenig wachrütteln. Die Meinung die großen Summen und Organisationen dahinter werdens schon richten mit den Entwicklungsländern stimmt wohl nur alt zu wenig. Er schlägt keine neuen Lösungen vor aber zeigt, dass es so nicht weitergehen sollte. Wie viel wirklich an Wahrheit dahinter steckt? Bleibt für mich im Detail ebenfalls offen, jedoch läßt der Film alles so glaubwürdig erscheinen, dass die Wahrheit kurz dahinter zu sein scheint/ist.

Ein bisschen wirr ist der Verlauf der Story und die Anzahl der „wichtigen“, handelnden Personen, was bedeutet man sollte für diesen Film wach, konzentriert und unbeeinflußt sein, um was mitzunehmen und teilweise sogar nur, um die Handlung überhaupt zu verfolgen.

Ich glaube eines ist rübergekommen: Guckt euch den Film an, auch wenn ich leider nicht mehr viel zu sagen kann. Es ist ein Thriller & Drama, also stellt euch nicht auf leichte Kost ein. Trotzdem viel Spass!