Wie wir leben…

…in Good old Germany. Eigentlich weiss das jeder Deutsche ja ganz gut von sich selbst aber in Zahlen sind das ganze schon recht krass/interessant/erschreckend. Gesponsert vom Greenpeace Magazin guckst du hier: Wie wir leben

Besonders beeindruckend fand ich die Zahl zum Fernsehen. 220 Minuten sieht also jeder „Erwachsene“ ab 14 Jahren (!) täglich fern. Das sind fast 4h/Tag! Für mich als Mensch in Deutschland, der nichtmal nen Fernseher hat, weil er irgendwann gemerkt, dass er ihn eh nicht braucht und fast kaum Zeit hat um davor abzuhängen schon ne geile Tatsache. 4h/Tag verschwendet also jeder Deutsche am Tag und wird dabei wohl nur maginal klüger. In der Zeit passiert nichts. Mensch könnte soviel tun in 4h am Tag. Diese Energie, die ein Mensch hätte und verschwendet. Der Geist, die Schöpfungskraft…unglaublich. Und da wundert sich ernsthaft jemand, dass wir Deutschen immer dicker werden?

Naja, ich will mich mal hier nicht als Moralprediger aufführen aber einen kleinen Appell vielleicht doch ausrufen: Leute, schaltet die Kiste aus! Überlegt euch wann ihr was für Müll guckt. Ich habe nix gegen den, der Nachts betrunken noch irgendwas guckt, um nüchtern zu werden. Auch der, der die Tagesschau guckt, sollte das weitertun. Aber fast jedes Programm darüber hinaus ist den Strom nicht Wert, den der Fernseher zum anzegien des Selbigen verbraucht. Das Schlimmste ist wohl, dass die meisten Menschen das sogar wissen und trotzdem gucken.

Nun ja, macht was draus 😉

Enhanced by Zemanta

Kleinkind überrollt…

…klingt krass oder? Ist es auch.

So in etwa war die Überschrift aus ner Berliner Tageszeitung vom 19.06.2009.

Die 23-jährige Fahrerin eines Autos aus dem Elbe-Elster-Kreis hatte das Kleinkind, das sich hinter dem Fahrzeug befand, beim Ausparken nicht bemerkt und überfahren. Laut Polizei handelt es sich um ein […] Mädchen. Die Eltern des Kindes waren bei dem Unglück in unmittelbarer Nähe. […]Unklar ist, wie das Mädchen hinter das Auto gelangte.

Gegen die Fahrerin, die keinen Alkohol getrunken hatte, werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, hieß es.

Wow, dachte ich als ich den letzten Satz las. Ich meine die Fahrerin ist 23. Also eine junge Frau. Die überfährt ausversehn ein kleines Kind, was sie unmöglich hätte sehen können. Die gute wird nie wieder richtig Aus-/Einparken, wenn überhaupt Autofahren können. Das ist, finde ich, mit das Schlimmste, was einem Autofahrer passieren kann. Man überfährt einen Menschen. Dann noch ein Kind. Die Vorwürfe an sich selbst dürften den großen Teil der Gefühle ausmachen.

Doch warum wird dann gleich wegen fahrlässiger Tötung ermittelt? Ist das Pflicht? Ich meine der Artikel ist nicht sonderlich lang und ausgeschmückt und wenn doch, dann an Stellen die völlig irrelevant sind.

Ich jedenfalls spreche den Eltern mein tiefsten Beileid aus und wünsche der Fahrerin gute Besserung. Den Ermittlungsbehörden empfehle ich dringends diese Akte ins Archiv zu räumen.

Deutschland, ein trauriges Märchen…

…das jedenfalls denk ich manchmal, wenn ich mir so Entscheidungen aus der Tagespolitik anschauen/anhören „muss“.

Da haben es doch unsere „Volksvertreter“ mal wieder geschafft eine Entscheidung zum Wohle des Volkes zu treffen, welche nebenbei auch ganz sicher das Interesse der Massen trifft. *HUST*

Die Rede ist vom Beschluss, wie denn in Zukunft die Autos zu besteuern sind. Da reden fast alle schon seit nunmehr Jahren vom Klimaschutz und sobald es mal konkret wird drücken sich aber alle. Ich find das ist eine Riesenschweinerei und alles, was durch solches Geschwafel erreicht wird, ist die so oft genannte politische Verdrossenheit.

Wer geht denn wählen, wenn er doch nur auf Luftblasen setzen kann? Wozu der Aufwand? Warum dann nicht extreme Parteien wählen, die wenigstens aber versuchen für ihre Ankündigungen nach allen Kräften einzustehen?

Ich finde grad so offensichtliche Dinge, wie diese Kfz-Besteuerung sollten Politiker nicht nutzen, um for Lobbyisten einzuknicken. Das Volk provitiert einfach nicht von einer besseren Besteuerung für den Q7. Das Volk kann sich so ein Auto einfach nicht leisten (GsD!). Das Volk würde von einer billigeren Kfz-Steuer beim A3 vl. noch ein wenig was haben, denn den kann sich die Mittelschicht leisten.

Ein zu wohl 99,9% von Firmen „genutztes“ Fahrzeug, wie der Q7, Cayenne etc. ist schlichtweg sinnlos mit Steuervorteilen zu überhäufen. Die Autos zahlen wir eh quasi schon durch die Dienstwagensteuererleichterungen mit.

Ein klares Ampelsystem, was anzeigt, welches Auto wieviel CO2 u. ä. ausstößt wäre einfach zu verstehen und hätte sicher schnelle Wirkung. Wohl leider aber eine, welche verträumte Autohersteller, welche leider viel zu oft aus Deutschland kommen, nicht wahr haben wollen/können.

Schade Deutschland. Schande über deutsche Politik.

Ich werde mein Kreuz bei der nächsten Wahl wohl noch machen, kann aber immer mehr Leute verstehen, die dies sein lassen oder ins Extreme „abdriften“.

In diesem Sinne, ganz dem Motto der APPD/Pogo-Partei: Meine Stimme in den Müll!