Tausende von Google Mail Groups

Ich verwende Thunderbird um meine E-Mails und Kontakte unter Windows zu verwalten.

Darüber hinaus besitze und nutze ich eine Google-Konto.

Was ich bei Google sehr praktisch finde ist der offene und flexible Kalender, sowie das Adressbuch.

Was liegt also näher als in Thunderbird, wie in MS Outlook, neben Mails und Kontakten auch Termine zu verwalten?

Soweit so gut. Nun ist es aber auf Dauer unpraktisch an zwei Orten Termine und Adressen (und ggf. Mails zu horten). Für die Mails gibt’s IMAP und Weiterleitungen. Für den Kalender Sunbird bzw. Lightning & Provider for Google Calendar. Für Adressen nutze ich Zindus aber es gibt da eben auch noch, dass auf den ersten Blick gute Google Contacts.

Wer Letzteres schon mal im Einsatz hatte, hatte vielleicht am Ende auch folgendes Problem: Im Google Mail werden manchmal/bei bestimmten Fehlern tausende von leeren Gruppen angelegt.

Das sprengt nicht nur irgendwann die Leistungsfähigkeit der Extension bzw. ihrer Scripts selbst und bringt damit Thunderbird zum ausklinken, sondern lässt auch alle Browser beim Versuch das Adressbuch online zu bearbeiten/betrachten ins Schwitzen kommen.

Was also tun mit den tausenden leeren und unnützen Kontaktgruppen? Google hat irgendwann das massenhafte Löschen von Gruppen per umgebauter GUI unmöglich gemacht.

Eine kurze Google-Recherche kann einen zu diesem Ergebnis lotsen: http://groups.google.com/a/googleproductforums.com/forum/#!category-topic/gmail/contacts-and-sync/vkCzp_61GpI

Das Beste daran? Es funktioniert immernoch, also das Programm, welches unter http://scrappydog.com/GoogleGroupCleanup/publish.htm zu finden ist.

Einfach installieren, ausführen, Nutzerdaten eingeben (die Paranoiden unter uns können ja vorher ihr Google-Konto-PW ändern und es anschließend wieder “sicher” machen) und warten. Leider werden “1000” Gruppen entfernt und anschließend muss das Programm erneut aufgerufen werden aber dieser Wermutstropfen ist leicht zu schlucken, wenn man die Alternative (klicken im Browser) probiert hat.

Anmerkung: U.U. ist es möglich mit der Fehlerhaften Erweiterung selbst die Gruppen zu entfernen. Dazu “einfach” alle Gruppen im Thunderbird-Adressbuch selektieren und entfernen. Sollte Thunderbird dabei nicht abstürzen (ggf. muss man auch immer ca. 1000 Adressengruppen blockweise löschen) kann man TB anschließend beenden und neustarten. Nach dem Sync sollte ja nun alles wieder ok sein… Spätestens dann sollte man aber die Extension wohl entfernen…

Danke ScrappyDog für diesen Zeitgewinn!

Beten im Informationszeitalter

Die Seite, welche ich im Folgenden kurz vorstellen/erwähnen möchte habe ich soweit ich mich erinnere über Ehrensenf kenngelernt.

Zunächst könnte und sollte man anhand der Überschrift vl. denken, dass es hier jetzt groß theoretisch wird oder so. Aber im Gegenteil es wird praktisch, wenn auch sehr fragwürdig. Nicht zuletzt deswegen schreib ich überhaupt was darüber.

Zum Thema. Die Seite Information Age Prayer bietet die Möglichkeit an Gebete gegen Geld von einem Computer sprechen zu lassen. Das ganze für div. Religionen incl. vordefinierten Standardtexten. So kann man nie wieder vergessen ein Gebet zu sprechen…

Ich habe ein wenig nach der Seite und dem Service gegoogelt und konnte leider nichts finden, was darauf hindeutet, dass es eine Satire oder sonstige Veräppelung von irgendetwas ist. Ich finde es schlichtweg unglaublich auf was für Ideen Leute kommen und noch unglaublicher ist eigentlich für mich die Vortstellung davon, dass das ganze auch noch funktioniert. D.h., dass Leute also tatsächlich bereit sind dafür monatlich Geld abzudrücken, dass ein Computer irgendwo (angeblich) Gebete für sie aufsagt.

Auch wenn Angaben zu echte Mitgliedszahlen natürlich auf der echt miesen Webseite fehlen, so kann doch die Tatsache, dass die Seite immernoch existiert nicht darüber hinwegtäuschen, dass es wohl Menschen gibt die den Service benutzen.

Ich bin sauer, dass ich nicht selbst schon früher auf die Idee gekommen bin? Nicht wirklich aber vl. sollte man sowas mal im deutschsprachigen Raum probieren…

In jedem Fall wollte ich eigentlich nur feststellen, dass diese Form der Anbetung wohl jedem Sinn und Verstand von Glauben im Wege steht, denn gerade das persönliche Zeitnehmen für den Glauben und somit die persönliche Bekenntnis dafür ist es, was den eigenen Glauben ausmacht. Ein Computer, der stellvertretend für mich Gebte in festen Intervallen gegen Geld spricht wird meinen Glauben wohl kaum Verstärken, wenn er ihn im Besten Fall auch nicht mindern tut 😉

Amen.

Billiger und definitiv anders einkaufen…

…geht bei guut.de.

Dort gibt es jeden Tag einen Artikeln, der gekauft werden kann. Ja, genau einen. Der kann ein Technik- oder Haushaltsgerät sein. Es gibt aber auch Klamotten/DVDs/Spiele oder Bücher. Eigentlich alles mögliche, was man mal gebrauchen könnte oder wollte.

Dadurch das es nur einen Artikel gibt ist dieser oftmals sehr billig zu haben. Leider auch immer nur in begrenzten Stückzahlen und so kann es vorkommen, dass ein Artikel schon ausverkauft ist, wenn man die Seite zu spät am Tag ansurft.

Gelegentlich, WIE AUCH HEUTE, ist „Guutrausch“. Das bedeutet, dass sobald ein Artikel ausverkauft ist, kommt ein Neuer rein. Obendrein sind die Artikel auch noch besonders billig. Da lohnt sich das vorbeischauen auf jeden Fall!

Die Artikel werden immer leicht witzig/anders/nett beworben und daneben gibs die Fakten. Hinzukommt eine Community, welche die dargebotenen Artikel bewertet und/oder kommentiert/diskutiert.

Ein Statusbalken am oberen, rechten Rand zeigt an, wieviel Prozent der Gesamtmenge noch zu haben sind.

Aufmerksam bin ich auf die Seite über die c’t geworden. Kann man also im Besten Fall davon ausgehen, dass dies nicht nur eine Ente ist und morgen Pleite geht. Ich selbst beobachte das ganze auch schon ne Weile (mind. 3 Monate) und konnte zwar noch nix für mich entdecken aber ein kleines Fingerjucken war immerhin schon vorhanden.

Denke für den ein oder anderen ist manchmal definitiv was dabei. Nen RSS-Feed zum einfachen beobachten der Seite gibs auch. Viel Spaß beim Fun-Shopping!